Alle Jahre wieder

Wie in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Arbeitslosen mit dem Ferienbeginn gestiegen. 10 693 Menschen in der Region Trier sind im Juli auf Jobsuche gewesen: 646 mehr als im Juni.

Trier. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli gestiegen, die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vormonat in der Region Trier um 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,1 Prozent erhöht. Die Ursachen für den Anstieg sind schnell gefunden: Schüler, Studenten und auch Lehrlinge, die nach Schulabschluss und Ausbildung keine Stelle haben, melden sich arbeitslos. Die nackten Zahlen untermauern diese Interpretation. Im abgelaufenen Monat haben sich 3855 Personen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Dies ist gegenüber dem Vormonat ein deutlicher Anstieg um 1005 Personen oder 35,3 Prozent.

Entlassungen zum Urlaubsstart



Aus einer vorherigen Erwerbstätigkeit meldeten sich 1603 Personen und aus einer Ausbildung beziehungsweise Qualifizierung 1332 Personen arbeitslos. "Wie in den vergangenen Jahren wird beobachtet, dass Unternehmen zu Beginn der Sommerferien Arbeitskräfte freisetzen, um sie dann bei Bedarf nach den Ferien wieder einzustellen", sagt der Pressesprecher der Agentur für Arbeit Hartmut Dörfler. Aber auch auf der Angebotsseite ist im Juli ein Rückgang festzustellen. Der Bestand an Stellenangeboten für eine Beschäftigung sei im Juli leicht um 170 Stellen zurückgegangen. Aktuell waren 2214 Stellen, gegenüber 2384 im Juni, registriert. Der Zugang an neuen Stellenangeboten für den ersten Arbeitsmarkt ist im Berichtsmonat mit 1112 Stellen ebenfalls leicht rückläufig gegenüber dem Vormonat mit 1224 Stellen. "Auch hier ist, wie in den vergangenen Jahren, bedingt durch die Ferienzeit, eine gewisse Zurückhaltung seitens der Unternehmen festzustellen", sagen die Arbeitsmarkt-Experten. Bundesweit ist im Juli die Zahl der Arbeitslosen gestiegen: Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte, legte sie um 50 000 auf 3 210 000 (7,7 Prozent) zu. In Rheinland-Pfalz waren 116 300 Frauen und Männer arbeitslos (5,6 Prozent/plus 0,2 Prozent).