Amazon will trotz Streiks pünktlich liefern

Amazon will trotz Streiks pünktlich liefern

Der Streik im Weihnachtsgeschäft ist für Amazon eine Belastungsprobe. Doch der Onlineversandhändler wiederholt: Es gibt keine Auswirkungen für die Kunden, geliefert wird pünktlich. Ein Handelsexperte bezweifelt das.

Bad Hersfeld/Leipzig. Trotz der Streiks an zwei Standorten in Deutschland sieht der Onlineversandhändler Amazon keine Lieferprobleme im Weihnachtsgeschäft. "Amazon liefert nach wie vor pünktlich zum Fest. Was wir dem Kunden zugesichert haben, halten wir auch ein", sagte der Deutschlandchef des Unternehmens, Ralf Kleber, am Dienstag. Es stimme nicht, dass Bestellungen länger brauchten. Währenddessen legten Beschäftigte am größten deutschen Standort Bad Hersfeld und in Leipzig ihre Arbeit erneut nieder.
Handelsexperte Thomas Roeb zweifelt an den Angaben des US-Branchenriesen: "Dass die Streiks keine Wirkung zeigen, kann ich mir nicht vorstellen. Die Streiks sind für Amazon sehr bedrohlich."
"Wir wollen niemandem das Weihnachtsfest verderben," sagte ein Verdi-Sprecher gestern gegenüber dem Luxemburger Tageblatt. Verdi zweifelt nicht daran, dass die bestellte Ware die Kunden erreiche. Die Gewerkschaft hat allerdings die Erfahrung gemacht, dass bei Streiks die Pakete langsamer ankommen als sonst.
Ziel des Ausstands ist ein Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon lehnt dies kategorisch ab und orientiert sich an den günstigeren Konditionen der Logistikbranche. Bei Amazon arbeiten bundesweit rund 9000 Mitarbeiter in acht Versandzentren, unterstützt werden sie von 14 000 saisonalen Aushilfen. dpa/red