| 11:19 Uhr

Trier
Antworten für Gründungswillige: So floriert Ihr Geschäftsmodell

Trier. Nachgefragt: Experten der Handwerkskammer (HWK) Trier und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier beantworteten Leserfragen am TV-Telefon. Von Katja Bernardy

Die Gründerszene in der Region Trier wird immer interessanter. Auch bei der TV-Telefonaktion gab es viele Fragen:

Wir sind Mitglied in der HWK und der IHK. Unserem Unternehmen geht es nicht gut. Welche Hilfe kann ich von den Kammern erwarten?

Raimund Fisch, Berater der IHK Trier: Beide Kammern geben in vielfältiger Form Hilfestellung. Beispielsweise kommen wir gerne persönlich zu Ihnen ins Unternehmen.
Gemeinsam mit Ihnen schauen wir uns die Zahlen an und besprechen die aktuelle Situation. Anschließend erstellen wir zusammen mit Ihnen eine To-do-Liste mit den nächsten Schritten. Auch Ihr Steuer- oder Bankberater kann gerne miteinbezogen werden.

Ich bin KFZ-Meister und würde gerne einen bestehenden Betrieb übernehmen. Wie gehe ich da vor?

Elfriede Wagner, Betriebsberaterin der HWK Trier: Vereinbaren Sie mit uns einen persönlichen Beratungstermin.

Dann können wir mit Hilfe der Internetseite www.nexxt-change.de schauen, ob es dort einen Betrieb gibt, der Sie anspricht.

Die deutschlandweite Börse „nexxt-change“ besteht aus zwei Strängen: Man findet dort aktuelle Verkaufsangebote und aktuelle Kaufgesuche. Wenn Ihnen kein Angebot zusagt, haben Sie die Möglichkeit, dass wir Ihre Daten aufnehmen und dort eine Suchanzeige aufgeben.

Wo muss ich ein Gewerbe anmelden?

Fisch: Gewerbe melden Sie bei der zuständigen Stadt- oder Verbandsgemeindeverwaltung, bei der IHK oder HWK an.

Das Gewerbe muss dort angemeldet werden, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Außer bei der HWK und IHK, da ist der Kammerbezirk entscheidend.

Ich möchte mich im Nebenerwerb selbstständig machen. Muss ich meinen Arbeitgeber darüber informieren?

Kevin Gläser, Existenzgründungsberater der IHK Trier: Ja, man muss den Arbeitgeber darüber in Kenntnis setzen. Schauen Sie vor dem Gespräch mit dem Chef in Ihrem Vertrag nach, ob es dort eine Klausel gibt, die einen Nebenerwerb ausschließt. Viele Arbeitgeber wollen vermeiden, dass der Mitarbeiter künftig zu einem Mitbewerber in der gleichen Branche werden könnte. Wichtig ist, bei der Gründung eines Nebenerwerbs immer mit offenen Karten zu spielen, damit das Verhältnis nicht leidet.

Es gibt doch Infoabende für Existenzgründer. Wann findet der nächste bei der IHK statt? Und muss man sich anmelden?

Fisch: Ja, wir bieten regelmäßig Infoabende an. Der nächste Infoabend findet am 10. Dezember um 17.30 Uhr im Bildungszentrum der IHK statt. Ja, man muss sich anmelden unter Telefon 0651/9777-531 oder per E-Mail unter klar@ihk.trier.de

Ich bin Kosmetikerin und seit Frühjahr dieses Jahres selbstständig. Es läuft nicht gut an. Ich bräuchte Marketingtipps und überlege, ein Existenzgründungsseminar zu besuchen. Was halten Sie davon?

Vera Meyer, Betriebsberaterin der HWK Trier: Da Sie schon gegründet haben, ist ein Existenzgründungsseminar nicht mehr das Richtige. Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin bei der HWK, um zu schauen, was Ihr Unternehmen braucht.

Ich möchte meinen Betrieb an meinen Sohn übergeben, aber er zweifelt noch stark. Doch die Zeit drängt. Können Sie mir einen Tipp geben?

Meyer: Es gibt die Möglichkeit, dass wir ein Gespräch mit Ihrem Sohn und Ihnen moderieren, um herauszufinden, wie alle Interessen bestmöglich in Einklang gebracht werden.

Mich plagt immer mal wieder die Sorge, was mit dem Unternehmen passiert, wenn ich mal ausfalle. Ich habe gehört, es gibt einen Notfallkoffer. Was ist das?

Wagner: Den Notfallkoffer kann ich Ihnen gerne in Form eines USB-Sticks zusenden. Darauf finden Sie ein beschreibbares Formular, in das Sie die wichtigsten Informationen Ihres Unternehmens eintragen können. Dort können Sie beispielsweise auch Ihre wichtigsten Verträge hinterlegen.