1. Region
  2. Wirtschaft

Arbeitslosenquote in der Region sinkt auf vier Prozent

Arbeitslosenquote in der Region sinkt auf vier Prozent

Zum dritten Mal in Folge ist die Arbeitslosigkeit in der Region Trier gesunken. Die Arbeitslosenquote fällt auf glatte vier Prozent. Ein Blick auf die einzelnen Regionen.

Rosige Zeiten für Arbeitsvermittler: "Es gibt kaum negative Botschaften vom Arbeitsmarkt, aber wir werden für alle noch einen Ansporn finden", kommentiert Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland, die Arbeitsmarktzahlen vom Monat Mai. Bei der Vorstellung der Landeszahlen und der regionalen Daten in Trier sagt sie: "Auch wenn es durch das warme Frühjahr vor allem am Bau und in der Gas tronomie Vorzieheffekte schon im April gegeben hat, so ist die Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat doch noch mal erneut gesunken - wenn auch nicht so stark wie in den Jahren zuvor." 114 800 Menschen sind landesweit arbeitslos gemeldet, 2500 weniger als vier Wochen zuvor. In der Region Trier sind es 11 197 Arbeitslose, 391 Menschen weniger als noch im April.

Hinzukommt, dass die Agentur für Arbeit im Land seit Jahresbeginn fast fünf Prozent mehr offene Stellen gemeldet hat, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, Metallbau und Gesundheitswesen.

Gleichzeitig konnten mehr Menschen in einen Job vermittelt werden. So ist auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Land im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Prozent gestiegen. "Die zunehmende Beschäftigung führt dazu, dass die Arbeitslosigkeit hauptsächlich bei gut ausgebildeten Jüngeren sinkt", sagt Schulz. Sie ist überzeugt davon, dass sich das auch auf Ältere und geringqualifizierte Langzeitarbeitslose niederschlagen wird.

Tendenzen, die sich auch in der Region Trier widerspiegeln. "Eine Jugendarbeitslosigkeit von 3,3 Prozent bei uns, das ist traumhaft", sagt Heribert Wilhelmi, Chef der Trierer Arbeitsagentur. Doch ein Wermutstropfen bleibt: Auch wenn seit Oktober 2013 rein statistisch jedem suchenden Jugendlichen eine Ausbildungsstelle hätte angeboten werden können, haben trotzdem viele Arbeitgeber keinen Lehrling einstellen können. Das bereitet mir Sorgen", sagt Wilhelmi und verweist auf 1560 freie Lehrstellen. "Die Schere zwischen der Zahl der Bewerber und der der offenen Stellen wird immer größer." So wolle man bei den Jugendlichen für die duale Ausbildung werben, dabei aber auch die Hochschulabsolventen als Fachkräftereservoir (siehe Extra) nicht vernachlässigen.
Es gehe darum, niemanden auf dem Arbeitsmarkt zu verlieren, sagt Wilhelmi: "Das Potenzial ist hoch."Extra

Der Career Service der Arbeitsagentur an der Hochschule Schneidershof in Trier wurde 2009 als erster seiner Art in Rheinland-Pfalz gegründet. Heute gibt es neben der Universität in Trier auch an allen Hochschulstandorten im Land eine Beratungsstelle für Studierende. Allein an der Uni Trier haben im Jahr 2013 640 Studierende ein Angebot angenommen, um sich über die Chancen nach dem Studium oder auch bei Abbruch des Studiums zu informieren. Weitere 457 haben sich an den beiden Trierer Standorten individuell beraten lassen. sas Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier

Gut 350 Trierer haben im letzten Monat einen neuen Job gefunden. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte gefallen und liegt aktuell bei 5,5 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres. In der Moselmetropole sind derzeit 3.087 Menschen ohne Job. Das sind 55 Personen weniger als im April, aber 32 mehr als ein Jahr zuvor.

Landkreis Trier-Saarburg
Aktuell sind im Kreis Trier-Saarburg 2774 Menschen ohne Job. Das sind 91 weniger als im Vormonat und 39 mehr als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote im Landkreis ist damit in diesem Monat so stark zurückgegangen, dass sie mit 3,5 Prozent das Niveau des Vorjahres erreicht. Auch im Kreis Trier-Saarburg konnten insbesondere die unter 25-Jährigen Boden auf dem Arbeitsmarkt gut machen. Von den 347 jungen Erwachsenen, die im April arbeitslos waren, haben in den letzten vier Wochen 54, also 15,6 Prozent, den Sprung aus der Arbeitslosigkeit geschafft. Die Jugendarbeitslosigkeit im Kreis liegt mit 2,9 Prozent deutlich unter dem Niveau der allgemeinen Arbeitslosigkeit, des Vormonats und des Vorjahres.

Landkreis Bernkastel-Wittlich
Blickt man auf die Arbeitslosenquote in der Region, so ist diese im Landkreis Bernkastel-Wittlich in diesem Monat am stärksten gefallen - nämlich um 0,3 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Sie liegt damit jedoch immer noch leicht über dem Vorjahresniveau von 3,4 Prozent. In der gastronomiegeprägten Region an der Mosel sind aktuell 2.193 Menschen ohne Job. Das sind 171 weniger als im April und 123 mehr als im Mai 2013. 608 Frauen und Männer mussten sich im letzten Monat neu oder erneut bei Arbeitsagentur oder Jobcenter arbeitslos melden. 777 Menschen konnten aber auch ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Über 200 Bürger des Eifelkreises Bitburg-Prüm haben im letzten Monat einen neuen Job gefunden. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum April um 0,2 Prozentpunkte gefallen und liegt nun bei 3,1 Prozent. Zurzeit sind in den Gemeinden des Eifelkreises 1597 Bürger arbeitslos - 67 weniger als im letzten Monat und 23 mehr als im April 2013.

Kreis Vulkaneifel
In der Vulkaneifel ist die Arbeitslosenquote im Mai um 0,1 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent gefallen. Damit kommt sie an das Niveau des Vorjahres heran. 283 Menschen aus der Vulkaneifel konnten in den letzten Wochen ihre Arbeitslosigkeit beenden. 277 mussten sich bei Arbeitsagentur oder Jobcenter melden. Derzeit sind 1546 Menschen, sieben weniger als im April, auf Jobsuche.

Stellenangebote
Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter wurden im Mai 974 freie Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 244 weniger als einen Monat zuvor, jedoch 160 mehr als im Mai 2013. Insgesamt ist die Zahl der registrierten Stellenangebote nochmals gestiegen. Die Jobsuchenden in der Region Trier können zwischen 2871 Stellenangeboten wählen. Besonders gute Aussichten auf einen neuen Arbeitsplatz haben sie in der Zeitarbeit mit 681 gemeldeten Stellen, im Gastgewerbe mit 402 Jobofferten, im verarbeitenden Gewerbe mit 323 Stellenangeboten, im Gesundheits- und Sozialwesen mit 293 Vakanzen oder im Handel mit 291 ausgeschriebenen Jobs.