1. Region
  2. Wirtschaft

Arbeitslosigkeit in der Region: Märzzahlen sagen nichts aus

Arbeitsmarkt : Arbeitslosenzahlen ohne großen Wert

Routinemäßig hat die Arbeitsagentur Trier Ende des Monats die Arbeitslosenzahlen vorgelegt. Doch diesmal ist alles anders: Die Zahlen haben keinen Aussagewert.

Gewöhnlich setzt im März/April die Frühjahrsbelebung am regionalen Arbeitsmarkt ein. Doch die Corona-Krise lässt die Normalität ruhen. Wie sie sich auf den Arbeitsmarkt auswirke, könne jedoch frühestens ab April dokumentiert werden, erklärt die Arbeitsagentur Trier.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können die Folgen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt in der Region Trier noch nicht bilanziert werden. Denn der Stichtag, also der Tag, an dem die Daten, für den Berichtsmonat März erhoben wurden, war der 12. März 2020. „Das war vier Tage, bevor die Maßnahmen der Politik zur Hemmung der Virus-Ausbreitung alle wirtschaftlichen Aktivitäten stark eingeschränkt haben“, erklärt Heribert Wilhelmi, der Leiter der Trierer Arbeitsagentur.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die einsetzende Frühjahrsbelebung die Zahl der Arbeitslosen in der Region auf 10.391 sinken lassen. Das waren zwar 485 Betroffene mehr als im März 2019, aber 325 weniger als im Vormonat. Der Bestand an gemeldeten Arbeits-Stellen hatte sich gegenüber dem Februar um 54 auf 4.710 erhöht, lag aber um 179 niedriger als im Vorjahresmonat.

„Wir können nicht davon ausgehen, dass sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit im April fortsetzt. Angesichts der in weiten Teilen ruhenden Wirtschaft bleiben Neu- und Wiedereinstellungen vorerst aus“, schätzt Heribert Wilhelmi die aktuelle Lage ein.