Arla-Aufsichtsrat Klaus Land gestorben

Arla-Aufsichtsrat Klaus Land gestorben

Klaus Land, seit vielen Jahren in den Führungsgremien der Milch-Union Hocheifel (Muh) und nach der Fusion mit Arla Foods 2012 auch dort Mitglied im Aufsichtsrat, ist am Dienstag 56-jährig gestorben. Land war mit seinem Auto zwischen Hinterhausen und Lissingen unterwegs, als er nach Stand der Polizei-Ermittlungen vermutlich einen Herzinfarkt erlitt.

Klaus Land leitete in Dingdorf einen landwirtschaftlichen Betrieb und arbeitete als Lohnunternehmer für viele seiner Kollegen. Ortsbürgermeister Hans Heinrich Thome zeigte sich im Gespräch mit dem TV erschüttert über die Nachricht: Lands Tod hinterlasse eine große Lücke in der Dorfgemeinschaft. Klaus Land sei 25 Jahre lang Mitglied und 14 Jahre Beigeordneter im Ortsgemeinderat gewesen. Außerdem war er mehrere Jahre lang Wehrführer der Feuerwehr Dingdorf-Niederlauch. Land wurde unter anderem mit der Ehrenurkunde des Gemeinde- und Städtebunds ausgezeichnet. In die Muh-Spitze rückte er 1997 auf. Im Jahr 2004 wählten ihn die Genossenschaftler der Molkerei zum Aufsichtsratsvorsitzenden. Nach der Fusion wurde er Aufsichtsratsvorsitzender der Muh Arla eG. Außerdem war er einer von vier Deutschen im internationalen Führungsgremium der "Arla Foods Amba" im dänischen Viby. "Klaus Land hat sich extrem eingesetzt für die Muh in all diesen Jahren und die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich beeinflusst", sagt Arla-Pressesprecher Wolfgang Rommel. Nicht zuletzt habe sich Land immer für seine Kollegen starkgemacht und sich damit hohen Respekt weit über die Genossenschaft der Milchbauern hinaus erworben. Rainer Sievers, ehemaliger Muh-Geschäftsführer, spricht von einem herben Verlust - "auch für mich persönlich". Klaus Land sei zehn Jahre lang praktisch sein Chef gewesen - "und Sie können nicht zehn Jahre lang Entscheidungen von einer solchen Tragweite treffen, wenn das Miteinander nicht funktioniert".
Die Nachricht von Klaus Lands Tod überschattete auch die Sitzung des Verbandsgemeinderats Prüm am Dienstag. Die Mitglieder gedachten seiner mit einer Schweigeminute.
Klaus Land hinterlässt seine Frau und drei Söhne. Die Trauerfeier ist am Montag, 16. Dezember, 14.30 Uhr, in der Pfarrkirche Schönecken. fpl

Mehr von Volksfreund