| 15:14 Uhr

Gesellschaft
Auch mal zwischen den Zeilen lesen

Egal, ob in einem Industriebetrieb wie dem Autozulieferer ThyssenKrupp Bilstein in Mandern (links) oder einem Dienstleister wie der VR-Bank Hunsrück-Mosel — die Azubis profitieren überall von der täglichen Zeitungslektüre im ZeiLe-Projekt. Ab sofort können sich Firmen wieder anmelden.
Egal, ob in einem Industriebetrieb wie dem Autozulieferer ThyssenKrupp Bilstein in Mandern (links) oder einem Dienstleister wie der VR-Bank Hunsrück-Mosel — die Azubis profitieren überall von der täglichen Zeitungslektüre im ZeiLe-Projekt. Ab sofort können sich Firmen wieder anmelden. FOTO: TV / Björn Pazen
MAINZ/TRIER. Seit 2009 verbessern Jugendliche ihre Allgemeinbildung durch die Teilnahme am Projekt Zeitung lesen macht Azubis fit. Ab sofort können Unternehmen ihre Azubis für das neue Projektjahr anmelden – und viele Vorteile genießen. Von Björn Pazen

Der Trend ist nicht neu, denn er hat sich sogar noch verfestigt: Regionale Unternehmen beklagen immer häufiger die Ausbildungsreife ihrer Azubis. Neben Defiziten in Mathematik stellt Lese- und Schreibkompetenz das größte Problem dar. In einer Umfrage haben zum Beispiel 77% der befragten Unternehmen gesagt, dass sie bei ihren Azubis Defizite in diesem Bereich ausgemacht haben. Bei einem Expertengespräch in Mainz auf Einladung der Universität Koblenz-Landau mit Vertretern von Unternehmen, Kammern und dem Bildungsministerium wurde deutlich, dass neben dem generellen Azubi-Mangel die Ausbildungsreife das größte Problem in Handwerk, Handel und Industrie ist.

„Wenn Handwerker sich nicht an Ausschreibungen beteiligen, weil ihnen das Ausdrucksvermögen fehlt und Jugendlichen es immer schwerer fällt, Texte halbwegs fehlerfrei zu schreiben, sind das Alarmsignale“, sagte Ralf Hellrich von der Handwerkskammer Pfalz. Bei Workshops mit Azubis hat die Uni Koblenz-Landau zudem festgestellt, dass diese sich vorrangig durch soziale Netzwerke informieren – und häufig eher den berühmten Fake News glauben als seriösen Medien. „Auch online kann man Lesekompetenz bilden, man muss allerdings wissen, wie“, sagte Mathias König von der Universität.

In Landau weiß man, wovon man spricht. Gemeinsam mit der Zeitung Rheinpfalz und einem Pilotunternehmen wurde 2006 das Projekt „Zeitung lesen macht Azubis fit“ (ZeiLe) ins Leben gerufen, das seit 2009 landesweit am Start ist. Seither bietet auch der Trierische Volksfreund dieses Langzeitleseprojekt für Auszubildende an. Pro Jahr nehmen im Schnitt rund 130 junge Menschen über den Volksfreund teil. Ihre Arbeitgeber finanzieren ihnen ihr persönliches TV-Abo, damit sie sich tagesaktuell über alle Themen aus der Region und der ganzen Welt informieren können. Die wissenschaftliche Begleitung (mittels eines kontinuierlichen Testverfahrens) durch die Uni Koblenz-Landau belegt Jahr für Jahr eindeutig: „Die Azubis bauen nicht nur Wissen auf, sondern auch Medienkompetenz. Sie lernen, Informationen zu bewerten, auf ihren Wahrheitsgehalt und ihre Seriosität zu prüfen. Gleichzeitig vergrößern sie ihren Wortschatz signifikant und machen deutlich weniger Rechtschreibfehler“, sagt Professorin Michaela Maier, die Leiterin des ZeiLe-Projekts. In jedem der im Drei-Wochen-Turnus durchgeführten Wissenstests müssen die ZeiLe-Teilnehmer eigene Texte schreiben, dabei werden auch Wortschatz und Rechtschreibung bewertet. Die Bedeutung des Projekts hat auch die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig erkannt: „ZeiLe verbindet Qualitätsjournalismus mit Medienkompetenz und ist gleichzeitig die Grundlage für Meinungsbildung.“ Daher unterstützen Bildungs- und Wirtschaftsministerium das Projekt auch seit dem landesweiten Start im Jahr 2009.

Die Ergebnisse: In allen bisher analysierten Projektjahren wurde ein Wissenszuwachs bei den Teilnehmern festgestellt – speziell auch im Vergleich mit einer gleichaltrigen Kontrollgruppe, die keine Zeitung las. Für das vergangene Projektjahr 2016/17 gab die Universität Koblenz-­Landau für die rund 130 über den Volksfreund angemeldeten Azubis einen Wissenszuwachs von 8,8 Prozent bekannt, dieser lag sogar noch über der Gesamtgruppe von rund 1000 Azubis landesweit (7,7 Prozent). Die Kontrollgruppe lag lediglich bei 3,0 Prozent.

Vor allem in den Bereichen Politik (+14,4 Prozent), Geschichte (+14,9 Prozent), Geografie (+11,2 Prozent), Kultur (14,5 Prozent) und Sport (+9,9 Prozent) vergrößerten die Auszubildenden durch die tägliche Zeitungslektüre ihr Wissen. In all diesen Bereichen lagen die jungen Volksfreund-Leser über der landesweiten Gesamtgruppe. Die Ergebnisse des gerade durchgeführten Abschlusstests für das Projektjahr 2017/18 liegen noch nicht vor.

Das Spannende an den Testergebnissen: Es ist egal, ob es sich um große oder kleine Betriebe, um Handwerksbetriebe oder Industrie-Unternehmen handelt – die Azubis legen in Sachen Allgemeinbildung dank der täglichen Zeitungslektüre immer zu. Vor allem Jugendliche mit Berufsreife oder Realschulabschluss saugen förmlich Wissen durch die Zeitungslektüre auf.

Ab sofort können alle regionalen Unternehmen ihre Azubis wieder für das am 1. August startende Projektjahr 2018/19 anmelden. Die einzigen Kosten, die auf die Firmen zukommen, sind jene für das Volksfreund-Abo. Die Kosten für die wissenschaftliche Begleitung übernimmt der Volksfreund.

Gedruckt oder digital: Dabei haben die Firmen die Wahl, ob die Auszubildenden die Zeitung in klassischer gedruckter Form lesen (für 35,70 Euro im Monat), als digitales Epaper (19,70 Euro im Monat) oder als Premiumvariante mit Zeitung und E-Paper für 42,60 Euro im Monat. Für die beiden letztgenannten Varianten gibt es zudem zum Vorzugspreis von 275 Euro für ein Samsung-Tablet oder 330 Euro für ein iPad die Hardware zum Zeitunglesen dazu. Die Tablets dürfen die Azubis (beziehungsweise Unternehmen) nach dem Projektende natürlich behalten.

Weitere Vorteile: Wer sich über den Volksfreund für das ZeiLe-Projekt anmeldet, erhält aber noch viel mehr Vorteile: Alle Teilnehmer können sich kostenlos für alle Veranstaltungen der Azubi-Akademie der Industrie- und Handelskammer Trier anmelden, die sich speziellen Azubi-Themen wie Rhetorik, Kommunikation oder dem Kampf der Prüfungsangst widmen. Alle teilnehmenden Azubis und ihre Ausbilder sind zudem zu Führungen durch das Medienhaus Trierischer Volksfreund eingeladen, und alle Unternehmen erhalten im ZeiLe-Paket attraktive Medialeistungen wie kostenlose Imageanzeigen, die Logopräsenz in Anzeigen und auf der ZeiLe-Homepage und vieles mehr. Die ZeiLe-Teilnahme rechnet sich also für alle Beteiligten.

Alle Projektvorteile sowie ein Anmeldeformular gibt es im Internet unter zeile.volksfreund.de. Wer Fragen zum Projekt hat, kann sich per Mail an leseprojekte@volksfreund.de direkt an den Volksfreund wenden.

ZeiLe-Teilnehmer von Bilstein und der VR-Bank Hunsrück-Mosel
ZeiLe-Teilnehmer von Bilstein und der VR-Bank Hunsrück-Mosel FOTO: TV / Björn Pazen