1. Region
  2. Wirtschaft

Auf dem Finanzparkett fürs Leben lernen

Auf dem Finanzparkett fürs Leben lernen

Zum zweiten Mal nach 2010 ist der Trierische Volksfreund Kooperationspartner der vier regionalen Sparkassen bei "Planspiel Börse". Vom 4. Oktober bis 14. Dezember können Schüler wieder praxisnah die Weltwirtschaft erleben.

Trier. Wer derzeit auf die weltweiten Finanzmärkte schaut, ist nicht unbedingt angehalten, in Aktien zu investieren. "Aber das gehört eben dazu", sagt Dieter Grau, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vulkaneifel - auch mit Blick auf das "Planspiel Börse". Dort können die Schülergruppen allerdings kein echtes Geld verlieren, ihre 50 000 Euro Startkapital sind nur virtuell. Um Schüler mit der komplexen Welt von Aktien, Börsen und Wirtschaft vertraut zu machen, veranstalten die Sparkassen europaweit zum 29. Mal die Börsensimulation "Planspiel Börse". Zwischen dem 4. Oktober und dem 14. Dezember werden Schülergruppen wieder zu Internet-Börsenhändlern, müssen entscheiden, welche Aktien gekauft, verkauft oder gehalten werden. Im Vorjahr hatten bundesweit über 200 000 Schüler und Studenten an "Planspiel Börse" teilgenommen, in der Region waren es über 400 Spielgruppen, mit stark steigender Tendenz. "Das ist sicherlich auch ein positiver Effekt der Kooperation mit dem Trierischen Volksfreund", sagt Grau: "Durch die Berichterstattung wurde das Interesse geweckt. Spielgruppen und Lehrer fanden sich in den Artikeln wieder." Und die Gruppe "Börsenmafia" vom Cusanus-Gymnasium Wittlich war mit einem Endkapital von 66 516,75 Euro sogar die erfolgreichste in ganz Rheinland-Pfalz. Gunther Wölfges als Vorstandsvorsitzender der betreuenden Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück freute sich nicht nur über diesen Erfolg, sondern lobte die gesamte Kooperation mit dem TV, die 2011 fortgesetzt wird: "Wir erreichen nicht nur die Schüler, sondern alle TV-Leser. Mit ,Planspiel Börse\' lernen junge Menschen nicht nur mit Aktien zu handeln, sondern frühzeitig mit Geld umzugehen. Mit diesem Projekt transportieren wir Bildung und Finanzwissen in die Schulen", sagte Wölfges im Rahmen der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung der vier regionalen Sparkassen und des Volksfreunds. Ähnlich zufrieden mit der Zusammenarbeit ist TV-Geschäftsführerin Inga Scholz: "Unsere Aufgabe als Zeitung ist es, eine komplexer werdende Welt zu erklären, dazu bietet sich Planspiel Börse ideal an." Allen regionalen Spielgruppen wird auch im Projektzeitraum 2011 (außer den Herbstferien) wieder täglich der TV in die Schulen geliefert, um mit Hilfe der aktuellen Volksfreund-Wirtschaftsberichterstattung ihre Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen. Daneben werden auch wieder die TV-Leser im Rahmen eines Gewinnspiels unter der Überschrift "Dax-Tipp" eingebunden. Der TV veröffentlicht Börsentipps, zudem wird zur "Halbzeit" und zum Abschluss eine Bilanz der regionalen Spielgruppen gezogen. Weitere Insider-Informationen können die Spielgruppen kurz nach dem Projektstart bei einer Telefonaktion mit Experten der Sparkassen einholen. "Gerade die vergangenen Tage haben gezeigt, dass die internationalen Aktienmärkte keine Einbahnstraßen sind. Im Rahmen von ,Planspiel Börse\' erfahren die Schüler, wie die Finanzwelt funktioniert und wie Börsen reagieren", sagte Remigius Kühnen, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Trier. Sein Vorstands-Kollege Ingolf Bermes von der Kreissparkasse Bitburg-Prüm sieht dies ähnlich: "Mit ,Planspiel Börse\' kommen wir unserem öffentlichen Auftrag der Wissensvermittlung an Schulen und für Schüler nach." In den kommenden Wochen erhalten alle weiterführenden Schulen die Anmeldeunterlagen von den regionalen Sparkassen zugesandt, bis September läuft die erste Anmeldephase. Ziel von "Planspiel Börse" ist auch die nachhaltige Geldanlage, dazu wird erneut ein Sonderpreis ausgeschrieben. Mehr Informationen unter www.planspiel-boerse.de