1. Region
  2. Wirtschaft

Auf dem Parkett für die eigene Vorsorge lernen

Auf dem Parkett für die eigene Vorsorge lernen

Vom 7. Oktober bis 16. Dezember werden Schüler dank Planspiel Börse wieder zu Aktionären. In der Region rechnen die Sparkassen mit 400 Spielgruppen. Den Siegern winken Geldpreise und allen Teilnehmern wichtige Einblicke in die Welt der Wirtschaft.

Trier. Sich informieren, sich intensiv mit der Weltwirtschaft und dem Aktienparkett befassen, Entscheidungen in der Gruppe treffen - das ist das Planspiel Börse, das in diesem Jahr zum 33. Mal europaweit von den Sparkassen angeboten wird.
Mit einem virtuellen Kapital von 50 000 Euro können die teilnehmenden Schüler-Spielgruppen an sechs europäischen Börsen insgesamt 175 Wertpapiere handeln, müssen sich als Team (drei bis fünf Schüler) auf Kauf- und Verkaufs-Entscheidungen einigen, müssen sich parallel über Unternehmen, Politik und Kurse informieren, um am Ende den höchstmöglichen Bestand im Depot zu haben.
TV für jede Spielgruppe


Um tagesaktuell auf dem Laufenden zu sein, was in der Welt und der Weltwirtschaft passiert, ist der Trierische Volksfreund zum sechsten Mal Kooperationspartner der regionalen Sparkassen. Jede Spielgruppe erhält im Projektzeitraum (außer den Herbstferien) den TV in die Schule geliefert, zudem wird der TV in den kommenden Wochen Experten zu Wort kommen lassen und Spielgruppen und deren Strategien vorstellen.
Alle interessierten Schüler können sich jetzt über ihre Schule bei den vier regionalen Sparkassen - Sparkasse Trier, Sparkasse Mittelmosel EMH sowie den Kreissparkassen Bitburg-Prüm und Vulkaneifel - anmelden. Bei den vier Instituten erwartet man wie im Vorjahr rund 400 Spielgruppen. Jede der vier Sparkassen schüttet für die erfolgreichsten Spielgruppen aus ihrem Geschäftsgebiet 500 Euro aus, zudem erhalten auch die erfolgreichsten Spielgruppen in der Nachhaltigkeitswertung Geldpreise.
Bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm rechnet man mit rund 80 Spielgruppen und 250 teilnehmenden Schülern, sagt Jessica Widowsky, die für die KSK das Planspiel Börse betreut. Für sie ist die Börsensimulation "ein Medium, das die Wirtschaftserziehung modern interpretiert. Das Planspiel Börse bietet jungen Menschen die Möglichkeit, das Börsengeschehen einmal live mitzuerleben. Durch die Teilnahme gewinnen sie wichtige Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge und erlangen wertvolle Erfahrungen, die ihnen bei ihrer eigenen finanziellen Vorsorge den entscheidenden Vorteil bringen".
Um die Spielgruppen gezielt auf das Planspiel Börse vorzubereiten und ihnen die Abläufe zu veranschaulichen, bietet die Sparkasse Trier am Mittwoch, 23. September (14.30 Uhr, Hauptstelle Theodor-Heuss-Allee Trier), eine Informationsveranstaltung für alle angemeldeten Teilnehmer an. Franz-Josef Scharfbillig, der bei der Sparkasse Trier das Planspiel Börse koordiniert, geht davon aus, dass wieder zwischen 180 und 200 Spielgruppen über sein Institut teilnehmen. "Schüler können - zwar spielerisch, aber auf verantwortungsvolle Weise - die Gesetze des Aktienhandels erlernen. Somit ist das Planspiel eine praxisnahe Ergänzung des Unterrichts", sagt Scharfbillig.
Das sieht Sascha Hemm ähnlich. Er ist bei der Sparkasse Mittelmosel EMH Projektverantwortlicher - und erwartet wieder bis zu 100 Spielgruppen aus den Kreisen Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell. "Die Zusammenhänge von Wirtschaft, Politik und Aktienmarkt sind komplex und oft schwer zu durchschauen. Als kompetenter Finanzpartner ist das Planspiel Börse für uns als Sparkasse ein wichtiger Beitrag zur finanziellen Bildung der Schüler. Es vermittelt auf spielerische Art und Weise seit über 30 Jahren das Verständnis von Börsenhandel, Wirtschaft und dem Umgang mit Geld", sagt Hemm, der als Schüler selbst am Planspiel Börse teilgenommen hatte.
Annette Heller koordiniert bei der Kreissparkasse Vulkaneifel das Planspiel Börse, sie rechnet wieder mit rund 70 Spielgruppen aus ihrem Geschäftsgebiet. Für Heller ist vor allem das Thema Nachhaltigkeit von Bedeutung: "Es zählt nicht nur der Gewinn, sondern auch die gezielte Investition in Unternehmenswerte unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte. Auch das Erlernen sozialer Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Konflikte lösen und Entscheidungen treffen werden spielerisch durch das Planspiel Börse vermittelt."
Letztmöglicher Anmeldetermin ist der 16. November. Für das Planspiel Börse können zudem nur die Gruppen gewertet werden, die mindestens drei Käufe oder Verkäufe getätigt haben.Extra

 Die Börsenboys, die Hermeskeiler Gymnasiasten Johannes Engler, Jonas Laubenthal und Max Maßem (von links), wurden 2014 bundesweit Zweite beim Planspiel Börse. TV-Foto: Archiv/Ursula Schmieder
Die Börsenboys, die Hermeskeiler Gymnasiasten Johannes Engler, Jonas Laubenthal und Max Maßem (von links), wurden 2014 bundesweit Zweite beim Planspiel Börse. TV-Foto: Archiv/Ursula Schmieder Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"

Nicht nur Schüler, auch TV-Leser können gewinnen. Schon traditionell gibt es den "Dax-Tipp". Volksfreund-Leser können bis 13. November schätzen, auf welchem Stand sich der deutsche Leitindex zum Projektende am 16. Dezember, 11 Uhr, befindet. Insgesamt schütten die Sparkassen Gewinne von 850 Euro aus. Teilnahme-Coupons werden im Volksfreund abgedruckt und liegen auch bei jeder regionalen Sparkassenfiliale ab Mitte Oktober aus. BP