1. Region
  2. Wirtschaft

Azubis im Friseurhandwerk sollen mehr Geld bekommen

Azubis im Friseurhandwerk sollen mehr Geld bekommen

Die Herbsttagung des Landesverbands Friseure & Kosmetik Rheinland mit Workshop-Charakter hatte regen Zulauf. Neben Neuwahlen standen verschiedene Sachthemen sowie die Konzeptionierung der künftigen Verbandsarbeit in Arbeitskreisen auf der Tagesordnung.

Trier/Prüm. Besonders stolz war man über einen Generationswechsel im Fachbeirat, der den künftigen Modeveranstaltungen neuen Schwung geben will. Julian Wagner aus Sinzig übernimmt als Art Director die Führung des Modebeirats und tritt damit in die Fußstapfen von Franz-Josef Küveler.
Wirtz im Amt bestätigt


Mit ihm arbeiten als Kreativ Direktoren die Friseurmeister/innen aus den Friseur-Innungen Ahrweiler Ercan Akbulak (Damenfach), Güluzar Tulun (Herrenfach) und aus der Innung Westeifel, Caroline Heinz (Kosmetik). "Ich bin begeistert und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit", bekräftigt der wiedergewählte Landesinnungsmeister Guido Wirtz (Westeifel). Bei den Neuwahlen war Wirtz als Vorsitzender Landesinnungsmeister bestätigt worden (alle Mitglieder in Vorstand, Fachbeirat und Berufsbildungsausschuss im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.lv-friseure.de" class="more" text="www.lv-friseure.de"%> ).
In seinem Bericht hatte Wirtz über die Tagung im Zentralverband berichtet und die Delegierten informiert, dass von dort die Aufnahme des Mindestlohntarifvertrags in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) beantragt sei. Er dankte allen, die mitarbeiten, besonders der jungen Generation die sich mit Begeisterung einbringe.
Bessere Vergütung


Weitere Themen waren die rückläufigen Zahlen beim praktischen Leistungswettbewerb und die Gestaltung des Friseurtags in Bitburg.
Das Thema Ausbildungsvergütungen wurde von den Delegierten sehr kontrovers diskutiert. Mehrheitlich verständigte man sich, ab 1. August 2015 die Lohnempfehlung für die Ausbildungsvergütungen deutlich zu erhöhen auf 400 Euro im ersten. Ausbildungsjahr; 500 im zweiten und 600 im dritten Ausbildungsjahr. red