Bei Nebel Umleitung

HAHN. (iro) Das Instrumenten-Landesystem am Flughafen Frankfurt-Hahn kann wegen der Bauarbeiten im Zusammenhang mit der Verlängerung der Rollbahn derzeit nur eingeschränkt genutzt werden. Es kann zur Umleitung von Flügen kommen.

Derzeit wird die Start- und Landebahn am Flughafen Frankfurt-Hahn verlängert. Bei den Bauarbeiten musste ein Gerät des Instrumenten-Landesystems (ILS), das auf dem Boden stationiert ist, verlagert werden. Deshalb kann das System bis Ende der Woche nur eingeschränkt genutzt werden, erklärt Flughafen-Sprecherin Maria Horbert. Wie viele Flüge betroffen sind, hängt vom Wetter ab. Vor allem bei Nebel kann es zu zu Verspätungen oder Umleitungen kommen. Es bestehen Ausweichmöglichkeiten nach Luxemburg, Köln, Saarbrücken oder Frankfurt. Wohin umgeleitet wird, entscheidet die Fluggesellschaft. Die Gesellschaften handeln, so Horbert, nach dem Prinzip "Sicherheit zuerst". Am Montag hätten einige Maschinen nur mit Verspätung starten können. Passagiere, die statt im Hunsrück auf einem anderen Flugplatz landen, werden mit Bussen zum Hahn gebracht. Wer Reisende abholen will, kann sich im Internet unter www.hahn-airport.de informieren. Fluggäste, die von Frankfurt-Hahn starten, werden gebeten, sich wie geplant am Flughafen einzufinden.