Bertelsmann: Hohe Investitionen bis 2020

Bertelsmann: Hohe Investitionen bis 2020

Berlin (dpa) Der Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann will bis 2020 mehrere Milliarden Euro in seine Geschäfte investieren. Bei der internationalen Expansion werde er den Blick neben Brasilien, Indien und China besonders auf die USA richten, kündigte Vorstandschef Thomas Rabe am Dienstag in Berlin an.


Im vergangenen Jahr steigerte der Konzern seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Den größten Anteil am Gewinn steuerte die RTL Group mit 720 Millionen Euro bei. Der Konzernumsatz ging um weniger als ein Prozent auf 17,0 Milliarden Euro zurück. Rabe machte dafür Wechselkurseffekte und Firmenverkäufe verantwortlich. Um diese Faktoren bereinigt sei der Umsatz um knapp 1 Prozent höher ausgefallen als 2015.
Positives vermeldet Bertelsmann aus Hamburg. Der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr hat trotz weiterer Umbaukosten die Wende geschafft. Dank wachsender Digital-erlöse gelang im vergangenen Jahr nach einer mehrjährigen Durststrecke wieder ein Plus beim operativen Gewinn (Ebitda) von 4,6 Prozent auf 137 Millionen Euro. Beim Umsatz verbuchte das Verlagshaus ("Stern", "Brigitte", "Geo") nach deutlichen Einbrüchen in den Vorjahren nur noch einen Rückgang von knapp 2 Prozent auf 1,51 Milliarden Euro.
"In drei bis fünf Jahren wollen wir die 20 Milliarden beim Umsatz erreichen", sagte Rabe zur weiteren Entwicklung des Konzerns. Bertelsmann als Familienunternehmen denke immer langfristig. Deshalb gelte der gleiche Zeitraum auch für das Umsatzziel von einer Milliarde Euro im neuen Bildungs-Segment.

Mehr von Volksfreund