Bit macht Rolle rückwärts

Bit macht Rolle rückwärts

Überraschung am deutschen Biermarkt: Die Bitburger Brauerei zieht ihre für den 1. Oktober angekündigte Preiserhöhung zurück. "So etwas gab es noch nie", sagen Branchenkenner.

Bitburg. Im Mai hatte die Bitburger Brauerei für den Herbst eine Bierpreiserhöhung angekündigt. Doch nun, einige Wochen vor der Umsetzung, macht das Unternehmen einen Rückzieher. Dies hatte Bitburger den Getränkehändlern und Bierverlegern in einem Schreiben mitgeteilt. Die Bit-Kunden sind überrascht, sprechen von einem einmaligen Vorgang.
Die Brauerei bestätigte dem Volksfreund auf Nachfrage, dass die Preiserhöhung ausgesetzt sei. "Die Bitburger Braugruppe wird die für den 1. Oktober 2012 angekündigte Bierpreiserhöhung nicht umsetzen. Es hat sich erwiesen, dass der Markt eine Preiserhöhung nicht zulässt", erklärte eine Pressesprecherin der Bitburger Brauerei.
Keine andere Wahl?


Ende Mai hatte das Unternehmen die Erhöhung als unumgänglich angekündigt. Mit der Preissteigerung reagiere das Unternehmen auf die seit Jahren steigenden Kosten in allen Bereichen, hieß es vor Monaten. "Wir haben die Abgabepreise für unsere Hauptmarken zuletzt vor vier Jahren angehoben. In dieser Zeit haben wir die Kostensteigerungen durch interne Sparmaßnahmen und Optimierungen in allen Bereichen aufgefangen", sagte Werner Wolf. Jetzt sei der Punkt erreicht, wo alle Sparmöglichkeiten ausgeschöpft sind. "Deshalb sind wir nun gezwungen, die Preise anzuheben," sagte der Bit-Chef.
Branchenkenner halten es für sehr wahrscheinlich, dass der weiter schrumpfende Bierabsatz der Grund für die Rolle rückwärts ist. Denn der Sommer mit dem Großereignis Fußball-Europameisterschaft hat die gesamte Branche enttäuscht. Der Bierabsatz ist im ersten Halbjahr gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent beziehungsweise 1,2 Millionen Hektoliter gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilte, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager somit in den ersten sechs Monaten des Jahres 2012 rund 48,2 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. Anfang August erklärte Bit-Chef Werner Wolf, ohne genaue Zahlen zu nennen: "Das unstete Wetter in diesem Sommer - eigentlich die Hauptsaison der Brauer - hat sich allgemein dämpfend auf den Bierabsatz ausgewirkt. Das ist auch an Bitburger nicht spurlos vorübergegangen."