Boomende Exporte

Nach turbulenten Monaten in der Milchbranche hat die Hochwald-Molkerei in Thalfang bei ihrer Vertreterversammlung in Kruft (Landkreis Mayen-Koblenz) eine positive Bilanz des Geschäftsjahrs 2006 und des angebrochenen Jahrs 2007 gezogen.

Kruft/Thalfang. (hw) "Wir werden in diesem Jahr den Umsatz der Hochwald-Gruppe annähernd auf 1,2 Milliarden Euro erhöhen", sagte Hochwald-Hauptgeschäftsführer Karl-Heinz Engel. "Das Hochwald-Fundament für die beste Wertschöpfung aus dem Rohstoff Milch sind drei Säulen: das Kerngeschäft mit der Marke ,Hochwald' und den Handelsmarken, der Export und das Markengeschäft."Das Unternehmen gehe davon aus, mit diesen Geschäftsfeldern und einer breiten Diversifizierung in der Sortimentsstruktur auch 2007 wieder eine wettbewerbsfähige Auszahlung an die Milcherzeuger leisten zu können. Zunächst stehen die 40 Cent für das Kilogramm Milch, die die Molkerei ihren Lieferanten ab Oktober (der TV berichtete) auszahlen wird.Die für die Milchbauern günstige Marktlage hat nach vielen Jahren des Preisrückgangs nun wieder bessere Zeiten eingeläutet. Engel: "Wir gehen auch im kommenden Jahr von weiterhin festen Markttendenzen aus. Der ,Milchpreis-Start' in das Jahr 2008 wird aufgrund der günstigen Marktlage und der getätigten Abschlüsse deutlich besser sein als 2007."Die Firmen-Bilanz des vergangenen Jahres hat vor allem positive Vorzeichen: Das Milchaufkommen der Unternehmensgruppe stieg auf knapp 1809 Millionen Kilogramm Milch (Vorjahr: 1802 Millionen Kilo), die Umsatzerlöse stiegen insgesamt um 3,8 Prozent auf 1069,6 Millionen Euro, und der Exportanteil stieg auf knapp 373 Millionen Euro, nachdem er im Vorjahr noch bei rund 269 Millionen Euro lag.Engel geht davon aus, dass der Milchmarkt der Zukunft geprägt wird von mehr Markt und weniger Politik. Das böte Chancen, werde aber auch zu "größeren Schwankungen und Risiken" führen. "Als starke Molkerei ist Hochwald auf die Zukunft gut vorbereitet," sagt Engel.