1. Region
  2. Wirtschaft

Das beste Finanzamt steht in Bitburg

Das beste Finanzamt steht in Bitburg

In Bitburg und Prüm arbeiten die kundenfreundlichsten Finanzbeamten Deutschlands. Das hat eine Umfrage der Akademischen Arbeitsgemeinschaft ergeben, die das Online-Portal steuertipps.de betreibt. Die Plätze zwei und drei belegen Konstanz und Idar-Oberstein.

Bitburg. Schon das massive, kasernenartige Gebäude an der Ecke Rittersdorfer Straße/Kölner Straße in Bitburg ist respekteinflößend. Es sieht nach Obrigkeit aus. Dieser Eindruck verfestigt sich nach dem Betreten. Treppe hoch, dann steht man vor einer verschlossenen Tür. Aus einem seitlich angebrachten gläsernen Guckloch mustert einen mit finsterer Miene der Pförtner. "Entschuldigen Sie bitte die Störung", sagt der Besucher verlegen, "ich würde gerne meine Steuererklärung abgeben." So oder ähnlich mag sich so mancher Besuch im Finanzamt Bitburg zugetragen haben - früher.
Haus der offenen Türen


"Heute gibt es keine verschlossenen Türen mehr, das Vertrauen zu uns ist gewachsen", sagt Leiter Hans-Dieter Natus. Er darf sich seit kurzem Vorsteher des besten deutschen Finanzamts nennen. Nirgendwo sind Steuerzahler so zufrieden mit ihren Finanzbeamten wie in Bitburg und dem Partneramt in Prüm. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Akademischen Arbeitsgemeinschaft auf dem Portal steuertipps.de.
Von Mai bis Dezember haben Bürger ihr Finanzamt in den Kategorien Freundlichkeit, Schnelligkeit und Erreichbarkeit bewertet. Bis zu fünf Punkte konnten in jeder Disziplin vergeben werden; das Finanzamt Bitburg wurde unter den 572 Behörden in Deutschland mit einem Schnitt von 4,89 Punkten auf Platz eins gewählt. Unter den besten 20 Ämtern konnten sich immerhin sieben aus Rheinland-Pfalz platzieren.
"Ich freue mich natürlich und bin stolz auf mein Team", sagt Amtschef Natus. Er ist aber Realist genug, das Ranking nicht überzubewerten. "Das waren vielleicht 100 oder 150 Votings, also keine wissenschaftlich fundierte Erhebung." Dennoch bestärkt das Abstimmungsergebnis den 59-Jährigen in seinem Eindruck, dass die Bemühungen, die Finanzverwaltung bürgerfreundlicher zu machen und das schlechte Image abzulegen, Früchte tragen.
Schon die Architektur vermittelt dem Besucher, dass er willkommen ist: freundliche Farben, die Wände behangen mit Bildern heimischer Künstler. Der Service- und Beratungsbereich ist Parterre, gut gelaunte Damen in drei Büros erwarten die Einkommensteuer-Veranlagten. Es geht der Reihe nach, Kärtchen müssen im Wartebereich keine gezogen werden.
Vor drei Jahren ist das Finanzamt Bitburg als familienfreundlicher Betrieb zertifiziert worden. Die Teams organisieren ihre Arbeitszeiten zwischen 6.30 und 19 Uhr selbst. Man versuche, Bedürfnissen wie Kinderbetreuung oder Pflege der Eltern gerecht zu werden, sagt Natus. "Die Finanzämter stehen im Wettbewerb um gute Mitarbeiter, da müssen wir flexibel sein."
Die Arbeit wird nicht weniger, doch ungeachtet des Selbstverständnisses der Finanzverwaltung, den Bürger schnell und korrekt zu bedienen, soll weiter am Personal gespart werden. Das Verbundamt Bitburg-Prüm hat heute 92 Mitarbeiter, vor wenigen Jahren waren es noch 40 mehr. Und ein Ende der Konsolidierung ist nicht in Sicht: Nahezu 1000 Vollzeitstellen sollen laut Natus in den nächsten sieben Jahren in der rheinland-pfälzischen Finanzverwaltung abgebaut werden.
Beschwerden ernst nehmen


Doch warum hat ausgerechnet Bitburg so gut beim Ranking abgeschnitten? Für den Amtschef ist die Überschaubarkeit des Amtes einer der Gründe. Bei rund 20 000 Veranlagten (das Finanzamt Trier hat fünf Mal so viel) kann es sich der Chef zwar nicht leisten, jede Steuererklärung zu sichten, aber er checkt jeden Morgen den Posteingang.
Auf das Beschwerdemanagement legt Natus großen Wert. Unzufriedene Kunden müssen innerhalb von 24 Stunden zurückgerufen werden, Arbeitnehmerveranlagungen sollen spätestens nach 40 Tagen abgearbeitet sein; gewerbliche nach 53 Tagen. Bei zufriedenen Klienten (es gibt sogar Dankesschreiben!) werde auch schon mal dezent auf die Stimmabgabe-Möglichkeit im Internet hingewiesen, sagt Hans-Dieter Natus augenzwinkernd.