Tarifkonflikt im Einzelhandel Streik vor Halloween bei Kaufland, Primark und Ikea – das sind die Gründe

Trier/Saarbrücken · Symbolträchtig startet Verdi die nächste Demonstration. Einzelhandel-Beschäftigte ziehen im Tarifstreit durch Saarbrücken und Trier. Kurz vor Halloween treffen sie damit einen umsatzstarken Verkaufstag.

Demonstration in Trier: Warnstreik im Einzelhandel
Foto: dpa/Tom Weller

Zombie-Walk nennen Einzelhandel-Beschäftigte ihre Demonstrationen, die am Dienstag, 31. Oktober, gleichzeitig in Saarbrücken und Trier stattfinden sollen. Dazu aufgerufen hat erneut die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi). Der Protest trifft damit den umsatzträchtigen Tag vor Halloween.

Wie Mitarbeiter von Kaufland, Primark und Ikea auf sich aufmerksam machen

„Ausgewählte Streikbetriebe im Einzel- und Versandhandel“ sind nach Gewerkschafter-Angaben erneut aufgerufen, sich an diesem Warnstreik zu beteiligen. Symbolträchtig sollen Vertreter entsprechend kostümiert auf „die gruseligen Angebote der Arbeitgeberverbände“ aufmerksam machen, heißt es dazu in einer Mitteilung an die Saarbrücker Zeitung.

Zu den ausgewählten Betrieben gehören nach Verdi-Angaben nach wie vor unter anderem der Bekleidungsdiscounter Primark, die Handelskette Kaufland sowie der Möbelgigant Ikea. Hier war es seit dem Frühjahr zu etlichen Arbeitsniederlegungen gekommen, die sich auch auf den Geschäftsbetrieb auswirkten und damit auch massiv Kunden zu spüren bekamen.

HDE-Angebot und Verdi-Forderung

Zuletzt bot der Handelsverband Deutschland (HDE) als Arbeitgebervertreter unabhängig von einem neuen Flächentarifvertrag an, die Löhne um 5,3 Prozent zu erhöhen. Dies soll ab 1. Oktober gelten. Bei diesem Angebot handelt es sich um eine HDE-Empfehlung an seine Mitglieder-Unternehmen.

Verdi lehnt dies als unzureichend ab. Nach ihrer Berechnung entspreche dies einer Erhöhung von 91 Cent pro Stunde. Die Gewerkschaft hingegen verlangt ein Plus von 2,50 Euro. Im Durchschnitt bedeutet dies zwölf Prozent mehr Gehalt.
Mit der HDE-Empfehlung „lassen sich die Beschäftigten [...] nicht abspeisen. Derzeit ist die Situation so, dass viele Kolleginnen und Kollegen zum Monatsende nicht mehr wissen, wie sie noch Essen für ihre Familien kaufen oder zur Arbeit kommen sollen“, sagt Verdi-Sekretär Alex Sauer. Insbesondere die Inflation bei Lebensmitteln mache den Kollegen schwer zu schaffen.

Demonstration Zombie-Walk in Saarbrücken und Trier

Saarbrücken:

  • 10 Uhr: Treffen der Streikenden am Verdi-Haus
  • 11 Uhr: Start an der Europa-Galerie, Marsch durch Bahnhofsstraße bis zu Karstadt
  • 12.30 Uhr: Abschluss

Trier:

  • 10 Uhr: Treffen der Streikenden im Alleen-Center bei Kaufland
  • 11 Uhr. Start an der Porta Nigra, weiter über Simeonstraße, Hauptmarkt, Fleischstraße, Kornmarkt, Johann-Phillipp-, Brotstraße, Hauptmarkt, Simeonstraße, Porta Nigra
  • 12.30 Uhr Abschluss

Ergebnislose Tarifverhandlungen und Termine für die nächste Runde

Verdi-Sekretär Thomas Müssig unterstreicht am Vorabend des Protestes: „Wir fordern die Arbeitgeber auf, endlich ein wertschätzendes Angebot zur Verhandlung mitzubringen.“ Der HDE seinerseits verwies zuletzt mehrfach auf die wirtschaftlich angespannte Lage seiner Mitglieder.

Die Tarifverträge sind im Saarland Ende März; in Rheinland-Pfalz Ende April ausgelaufen. Mehrere Verhandlungsrunden brachten bisher keine Einigung. Auch in anderen Tarifregionen kam es zu keinem Abschluss, der dann als Pilot für andere hätte gelten können. Am Montag, 16. Oktober, gingen die Tarifparteien in Rheinland-Pfalz erneut ergebnislos auseinander. Hier wird am 10. November erneut verhandelt. Ein Termin fürs Saarland steht am 23. November an.

Im Saarland sind nach HDE-Angaben 43 000 Menschen in den beiden Sparten Einzel- und Versandhandel beschäftigt. In Rheinland-Pfalz zählen Arbeitgeber zusammen an die 150 000.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort