1. Region
  2. Wirtschaft

Der beste März seit 24 Jahren

Der beste März seit 24 Jahren

Die Arbeitsagentur Trier kann im März zum ersten Mal in diesem Jahr mit sinkenden Arbeitslosenzahlen aufwarten: Genau 11 950 Menschen sind in der Region arbeitslos. Das sind 715 Männer und Frauen weniger als noch einen Monat zuvor.

Trier. "Auf dem Arbeitsmarkt machen sich die ersten Vorboten des Frühlings bemerkbar", meldet die Agentur für Arbeit in Trier. Neben den rückläufigen Arbeitslosenzahlen machen die Experten dies auch an der Belebung am Stellenmarkt aus. In den letzten vier Wochen wurden dem Arbeitgeberservice 1180 neue Stellen gemeldet. Jobsuchende könnten aktuell aus 3637 freien Stellen wählen. Besonders gut seien die Jobchancen aktuell im Handel mit 403 offenen Stellen, gefolgt vom Gastgewerbe mit 398 Jobangeboten, dem Verarbeitenden Gewerbe mit 384 freien Arbeitsplätzen, dem Gesundheits- und Sozialwesen mit 378 Stellenangeboten und der Zeitarbeit mit 938 Stellenausschreibungen.
Entsprechend zufrieden ist der Chef der Arbeitsagentur Trier, Heribert Wilhelmi, mit der Entwicklung: "Neben den normalen saisonalen Entlastungseffekten, die sich etwa im Baugewerbe und der Gastronomie ergeben, kennzeichnet den Arbeitsmarkt an Mosel, in Eifel und Hunsrück seine Konstanz", betont Wilhelmi. Der in den Wintermonaten nur moderate Anstieg der Arbeitslosigkeit führe dazu, dass auch die Frühjahrsbelebung insgesamt in kleineren Schritten erfolgt und die Arbeitslosenquote noch nicht wieder unter die vier Prozent Marke gerutscht sei, führt der Agenturchef weiter aus.
Auch die Zahl der Arbeitslosen in Rheinland-Pfalz ist weiter gesunken. Insgesamt seien im März rund 118 900 Frauen und Männer ohne Job gewesen und damit 4500 weniger als im Vormonat Februar, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Saarbrücken mit. Die Arbeitslosenquote sank von 5,7 auf 5,5 Prozent, im März 2014 hatte sie bei 5,7 Prozent gelegen. Bereits seit Jahresbeginn werden der Agentur zufolge mehr Stellen als in den Vergleichsmonaten des Vorjahres gemeldet. Diese positive Entwicklung sollte sich auch in den nächsten Monaten fortsetzen, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Heidrun Schulz.
Dieser positive Trend zeigt sich auch bundesweit: Der milde Winterausklang und die robuste Konjunktur haben die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten März-Stand seit 24 Jahren sinken lassen.
Zum Frühjahrsbeginn waren in Deutschland 2,932 Millionen Männer und Frauen ohne Job; das sind 85 000 weniger als im Februar und 123 000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 6,8 Prozent zurück. Nach Einschätzung von BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise profitiert der Arbeitsmarkt derzeit verstärkt von der konjunkturellen Aufwärtsentwicklung.
Viele Firmen seien gut ausgelastet und schafften neue Stellen, wie die Beschäftigtenstatistik zeige.