Die alte Hausantenne kehrt zurück

Die alte Hausantenne kehrt zurück

TRIER. (red) Fernsehen im Garten, im Auto oder auf dem Balkon - gestochen scharf, und das mit einer kleinen Zimmerantenne? In Zukunft kein Problem. Allerdings nur, wenn das digitale Fernseh-Zeitalter mit dem so genannten DVB-T-Empfang auch die Region Trier erobert.

Im Rhein-Main-Gebiet hat bereits gestern ein neues Fernseh-Zeitalter begonnen. Die drahtlose Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über Antennenmasten ist gestartet. DVB-T, das Kürzel für "Digital Video Broadcast-Terrestrial", bietet den Zuschauern völlig neue Möglichkeiten. In der Region Trier müssen die Verbraucher noch auf die neue Technik warten. Die wichtigsten Fragen rund um digitales Fernsehen kann man aber heute schon beantworten: Was brauche ich für den Empfang? Für das so genannte "ÜberallFernsehen" benötigen Zuschauer ein spezielles Empfangsgerät, das die digitalen Datenströme in Signale übersetzt, die das herkömmliche analoge Fernsehgerät als Töne, Bilder und Text darstellen kann. Das Zusatzgerät wird einfach zwischen Antenne und Fernseher angeschlossen und findet dann durch Start des Sendersuchlaufs automatisch alle Programme. Diese so genannte Set-Top-Box oder einen Decoder gibt es ab etwa 100 Euro. Zimmerantennen sind in den unterschiedlichsten Varianten bereits ab etwa 40 Euro erhältlich. Aber auch bisherige Dach- oder Zimmerantennen für den Fernsehempfang können in der Regel weiter genutzt werden. Was kostet das digitale Fernsehen? Das neue Vergnügen ist umsonst - ebenso wie früher der Empfang über Antenne. Weiterhin gezahlt werden müssen natürlich die GEZ-Gebühren und die Zusatzgeräte kosten einmalig Geld. Wer noch eine alte Hausantenne besitzt, kann sich gegebenenfalls eine neue Antenne sparen. Was passiert mit dem Kabelvertrag? Wem die angebotenen Programme ausreichen (bis zu 23), der kann auf seinen Kabelvertrag verzichten. Beim Umstieg auf die neue Technik gibt es aber kein Sonderkündigungsrecht, also müssen die im Vertrag vereinbarten Kündigungsfristen eingehalten werden. Wie kann ich beim digitalen Fernsehen mein Fernsehgerät weiternutzen? Das Fernsehgerät kann weiterhin genutzt werden, allerdings nur als Monitor für die Wiedergabe von Bild und Ton. Der Empfang digitaler Fernsehprogramme ist mit Hilfe des vorgeschalteten Zusatzgerätes möglich, das über ein Scart-Kabel mit dem Fernsehgerät verbunden wird. Kann ich zum Empfang von DVB-T denn auch einen digitalen Kabel- oder Satelliten-Empfänger nutzen? Nein, da für Satellit, Kabel und terrestrische Sender unterschiedliche Verfahren für die Übertragung der Fernsehprogramme zum Einsatz kommen. Der Empfang des digitalen terrestrischen Fernsehens ist daher nur mit Hilfe eines DVB-T Empfangsgerätes möglich. Betrifft mich die Einführung als Kabel- oder Satelliten-Nutzer? Als Kabel- oder Satelliten-Nutzer sind Sie von der Umstellung auf das neue digital terrestrische Antennenfernsehen nicht betroffen. Das bedeutet, Verbraucher können über den gewohnten Empfangsweg weiterhin fernsehen. Zudem kann man DVB-T als Ergänzung für ein Zweit- oder Drittgerät nutzen. Auch an Orten, an denen man bisher vielleicht keinen zufriedenstellenden Empfang hatte - wie im Garten oder auf dem Campingplatz - bietet DVB-T nun eine Empfangsmöglichkeit. Kann ich auch unterwegs oder draußen fernsehen? Dies ist die große Sträke der neuen Technik: DVB-T hat sich den Zusatznamen "Überall-Fernsehen" verdient. Die digitale terrestrische Übertragungstechnik erlaubt fernsehen im Auto, im Garten, auf dem Balkon oder unterwegs. Mobile Geräte, die DVB-T fähig sind, erlauben den Empfang von Programmen an jedem Ort. Auch Zusatzprogramme sind unbegrenzt verfügbar.