Die Region im Gartenschau-Fieber

Die Region im Gartenschau-Fieber

BERLIN. Große Hoffnungen setzen regionale Fremdenverkehrs-Fachleute auf die Landesgartenschau 2004 in Trier. Bei der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin signalisierte auch das Großherzogtum LuxemburgKooperations-Interesse.

AusTrierer Sicht machte die ITB ihrem exzellenten Ruf alsKontaktmesse alle Ehre. Beim traditionellen"Nachbarschaftsbesuch" am Stand des Großherzogtums kam TriersWirtschaftsdezernentin Christiane Horsch auch auf dieLandesgartenschau 2004 (LGS) zu sprechen. Bei den Luxemburgernlief sie mit diesem Thema offene Türen ein. Feuriges Wochenende in der Vulkaneifel

Georges Theis, Direktor im Tourismus-Ministerium, zeigte sich höchst interessiert, über die bislang ausschließlich zwischen den Städten Trier und Luxemburg bestehende LGS-Partnerschaft hinaus mit von der Partie zu sein. Der lockere Gedankenaustausch von Berlin soll bei einem Gespräch in den kommenden Tagen vertieft werden.

Francis Reuter vom luxemburgischen Hotel- und Gaststättenverband hat bereits konkrete Vorstellungen: Er will LGS-Werbematerial in allen Hotels des Ländchens auslegen. Ein Deal auf Gegenseitigkeit, der außer gutem Willen nichts kostet, von dem aber beide Seiten profitieren können. Reuter hofft auf viele Gartenschau-Besucher, die einen Abstecher nach Luxemburg dranhängen.

Der Mainzer Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage zeigte sich sehr angetan vom grenzüberschreitenden Interesse. "Die Gartenschau wird ein ganz großer Erfolg, an dem unsere Luxemburger Freunde großen Anteil haben", zeigte sich der FDP-Politiker überzeugt.

Die Region Trier sieht dem vom 22. April bis 24. Oktober 2004 auf dem Petrisberg stattfindenden Großereignis mit hohen Erwartungen entgegen. Entsprechend dem Motto "Im Zauber der Elemente" arbeiten LGS und Touristiker an attraktiven Begleitprogrammen. "Vom \\\'feurigen Wochenende in der Vulkaneifel\\\' bis zu Fluss-Kreuzfahrten wird es ein breites Spektrum an Angeboten geben", kündigt Wolfgang Rommel, der für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständige LGS-Mann, an.

Weil dem angestrebten Erfolg harte (Überzeugungs-) Arbeit vorausgehen muss, rührten Rommel und seine Mitarbeiterin Petra Mattuschek bei der ITB kräftig die Werbetrommel, informierten am Mosel-Saar-Stand der Moselland-Touristik mit Prospekten und in persönlichen Gesprächen mit Reiseveranstaltern. Erster Erfolg: Einige Schifffahrts-Unternehmen wollen einen Gartenschau-Trip in ihre Programme aufnehmen.

Hans-Albert Becker, Chef der Tourist-Information Trier, sieht das "LGS-Fieber" positiv: "Ein wertvoller Beitrag zur Entwicklung einer regionalen Identität." Die stößt nicht überall im Land auf schiere Freude. Weil beim "Kultur und Events"-Pressetreff am Sonntagabend in der Rheinland-Pfälzischen Landesvertretung in Berlin der beeindruckende Auftritt des "Gladiators Valerius" (Klaus Michael Nix vom Stadttheater) alle anderen Programmpunkte in den Schatten stellte und schließlich noch Hans-Albert Becker, LGS-Mann Wolfgang Rommel, der CDU-Bundestagsabgeordnete Bernhard Kaster und Sabine Winkhaus-Robert von der Moselland-Touristik an einer von Radio SWR 4 veranstalteten Talkrunde teilnahmen, registrierten einige Gäste aus anderen Landesteilen die "TriererDominanz" mit Argwohn.

Mehr von Volksfreund