1. Region
  2. Wirtschaft

Ein Großer der Trierer Wirtschaftsgeschichte

Ein Großer der Trierer Wirtschaftsgeschichte

Schon mit 25 Jahren musste der Tierer Gerd Schaeidt als Unternehmer seinen Mann stehen - und dies in schwierigem Umfeld, kurz nach dem Kriegsende. Doch das Unternehmertum lag ihm im Blut. Er wirkte 39 Jahre im Ehrenamt der Industrie- und Handelskammer. Im Alter von 84 Jahren ist Gerd Schaeidt gestorben.

Trier. (hw) Der Trierer Unternehmer Gerd Schaeidt hat viele Höhen und Tiefen im Wirtschaftsleben gemeistert. Zu seinem 70. Geburtstag (1996) lobte die IHK sein Wirken: "Zweifellos zu den ‚Grand Crus' der Trierer Wirtschaftsgeschichte gehörend, übernahm er nach dem frühen Tod seines Vaters bereits im Alter von 25 Jahren gemeinsam mit seinem Bruder die 1808 gegründete Tabakfabrik J. Schaeidt Sohn." Von 1956 an war er Mitgesellschafter der 1898 gegründeten Trierischen Korkindustrie Fr. Weber & Cie. (die heutige Firma Korkindustrie GmbH). Während Schaeidt die Tabakherstellung 1984 einstellte und das Unternehmen aufgab, hat der engagierte Unternehmer die Geschäftsführung der Korkindustrie 1993 seiner Tochter Ulrike Schaeidt übertragen. Geschäftsführer sind heute Ulrike Schaeidt und Heiner Schieben. Rund 20 Mitarbeiter sind bei der Korkindustrie beschäftigt. Die Korken aus dem Werk in Trier-Filsch werden auch heute noch mit dem für die Trierer Korkindustrie typischen Symbol "TR" in alle Welt exportiert.

Gerd Schaeidt gehörte 39 Jahre, von 1952 bis 1991, der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Trier an. Lediglich der Kommerzienrat Wilhelm Rautenstrauch (1862 bis 1947) hatte eine längere "Dienstzeit" als ehrenamtliches Mitglied. Von 1967 bis 1973 übernahm Gerd Schaeidt das Amt des Vizepräsidenten, bis 1983 war er Präsident der IHK und wurde dann zum Ehrenpräsidenten gewählt.

1975 und 1981 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande und das Bundesverdienstkreuz erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland. Sprichwörtlich war seine Verbindung zum Wein. Von Experten wurde er als Weinfachmann und Botschafter der heimischen Gewächse geschätzt.