Ein Netz mit Zukunft

Was schon seit 2008 existiert, ist seit Mittwochnachmittag nun auch offiziell mit einer Geschäftsstelle versehen: Das Netzwerk Medien- und IT-Region Trier (MITT) hatte zur Eröffnungsfeier geladen.

Trier. Es war vielleicht nicht der ideale Tag, den das Netzwerk Medien- und IT-Region Trier (MITT) zum Tag der Geschäftsstellen-Eröffnung gemacht hatte: Ein paar der Gäste mussten vor einem Riesen-Stau in der Stadt kapitulieren und fehlten bei der Feier. Dennoch gelungen fanden die fast 100 übrigen Gäste die Eröffnungsfeier im Tagungszentrum der Handwerkskammer Trier (HWK).

Luxemburg wird künftig stärker beachtet



Das MITT ist ein Netzwerk aus rund 70 Medien- und IT-Unternehmen der Region Trier, den Trierer Hochschulen und den Kammern. Der Trierische Volksfreund und das Wirtschaftsmagazin Macher sind ebenso mit im Boot. Moderiert wird das MITT vom Europa- und Innovationscentre Trier (EIC), Träger des Projekts ist die Multimediainitiative der Landesregierung rlpinform.

"Mit der Geschäftsstelle soll die Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in der Region weiter geschärft werden", sagte Matthias Fuchs, der Leiter der Geschäftsstelle, die seit Dezember vergangenen Jahres schon besetzt ist.

In Zukunft werde Luxemburg noch stärker beachtet. Ausbauen will er auch die Zusammenarbeit mit dem regionalen Handwerk.

Dass die IT-Branche für das Handwerk ein wichtiger Partner ist, hatte zuvor auch HWK-Hauptgeschäftsführer Manfred Bitter betont.

Stefan Weiler, Geschäftsführer von rlpinform, hob die Bedeutung regionaler Medien- und IT-Netzwerke hervor. Mit ihrer Förderung wolle die Landesregierung das wirtschaftliche Profil der Regionen stärken.

Dass dieses Profil gerade im IT-Bereich nicht schlecht aufgestellt ist, zeigte Hajo Weber vom Mainzer Institut zur Modernisierung von Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen (IMO).

Er präsentierte Ergebnisse eines Gutachtens zum Medienstandort Rheinland-Pfalz. "Sie sind fast doppelt so gut wie der Rest", sagte Weber und meinte damit den Anstieg der Beschäftigtenzahl (mehr als 5400 in der Medien-/IT-/Kreativbranche). Rund 1000 Unternehmen machen in der Region einen Umsatz von 2,35 Millarden Euro. Das Potenzial sei somit da. "Die Netzwerk-Idee hat letztlich Früchte getragen", sagte Hajo Weber. Es sei für die moderne Form von Wirtschaftspolitik die adäquate Art und Weise zu arbeiten. Der IMO-Chef war optimistisch: "Sie haben eine gute Zukunft vor sich." EXTRA Als Schnittstelle für den Wissens- und Technologietransfer wurde das Netzwerk Medien- und IT-Region Trier(MITT) im November 2008 gegründet. Es ist eines von fünf Netzwerken im Land. Das MITT-Netzwerk ist mit dem IT-Haus Föhren Ausrichter der siebten IT-Messe am 5. Mai im Trierer Messepark. Im vergangenen Jahr initiierte es die Petrisberger Gespräche - einen Austausch über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen der regionalen IT- und der Gesundheitsbranche. Daneben bietet es Fachvorträge an - zum Beispiel für Handwerksbetriebe. Das Netzwerk ist offen für alle Medien- und IT-Unternehmen der Region sowie sonstige Interessenten - auch aus Luxemburg. (jka)