Europäisches Tourismus Institut: Ende Juni ist Schluss

Trier · Das Europäische Tourismus Institut (ETI) in Trier wird zum 30. Juni Trier verlassen. Es wird von einem Unternehmen aus Lüneburg übernommen und soll an einem anderen Standort weitergeführt werden. Ein Teil der Mitarbeiter wird übernommen.

(jka) Das ETI war 1991 vom Land Rheinland-Pfalz, Luxemburg, und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gegründet worden, später kam das Saarland mit an Bord der Gesellschafter. „Es ist geplant, dass zum 30. Juni die Gesellschafteranteile veräußert werden“, sagt Bert Hallerbach, Leiter der ETI-Marktforschung. Bislang waren das Land Rheinland-Pfalz, das Saarland, Luxemburg und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Gesellschafter.

Project M aus Lüneburg soll das ETI übernehmen. Die Firma ist ein Tourismusberatungsunternehmen – also einer der Wettbewerber des ETI, wie Staatssekretär Siegfried Englert gegenüber volksfreund.de erklärte.

Fest steht: Trier ist als Standort wohl aus dem Rennen. „Project M hat kein Interesse, den Standort weiterzuführen“, sagte Englert, „Sie prüfen aber weitere Standorte in Rheinland-Pfalz.

Grund für die Auflösung in Trier ist, dass das Institut inzwischen bundesweit tätig ist, das Geschäft sich damit weit über die Region hinaus verlagert hat. Von den Mitarbeitern werden nicht alle übernommen. „Wir hoffen aber, dass wir mit Ausnahmen von ein, zwei Mitarbeitern kurzfristig eine Lösung finden“, sagte Englert.