1. Region
  2. Wirtschaft

Globus startet mit neuem Konzept: Was wird sich ändern?

Familienunternehmen mit modernem Image : Globus zeigt erstmals sein neues Logo – und startet mit neuem Konzept durch

Das saarländische Familienunternehmen Globus startet heute mit seinem neuen Markenauftritt und der Präsentation seiner Märkte im Stil einer Markthalle. Vorbild ist der umgestaltete Markt in St. Wendel. Das erwartet die Kunden.

An der Globus-Spitze herrscht schon gespannte Erwartung. Fast zwei Jahre hat ein Team aus Führungskräften am neuen Auftritt der Märkte „gebastelt“. Darin sind Erfahrungen aus zahlreichen Filialen sowie viele Kundenanregungen eingeflossen. Am heutigen Mittwoch startet das Unternehmen nun in eine neue Ära. Sie wird an zweierlei zu erkennen sein. Alle neuen Märkte erhalten eine völlig neue Präsentation der Waren nach dem Konzept einer Markthalle. Das heißt: breitere Gänge und deutlich erkennbare Schwerpunkte.

 So präsentiert sich Globus ab sofort.
So präsentiert sich Globus ab sofort. Foto: Globus

So sollen nach den Worten des Sprechers der Globus-Geschäftsführung Jochen Baab insbesondere regionale Produkte sowie Produkte aus eigener Herstellung wie etwa Wurst, Fleisch, Käse, Fisch sowie Bäckerei-Erzeugnisse jeweils an speziellen, gut ausgebauten, auch optisch auffälligen Theken präsentiert werden. Eine neue Abteilung in allen Märkten unter dem Oberbegriff „Einfach wertvoll“ soll zudem besonders gesunde Lebensmittel leicht auffindbar machen. Zudem will Globus die Zusammenarbeit mit regionalen Händlern noch weiter ausbauen, die jeweils ein besonderes Produkt über Globus-Märkte vermarkten wollen. Zugleich setze Globus in den Märkten künftig generell auch auf einen neuen optischen Auftritt mit hellen, zeitgemäßen Farben. Beim Ladenbau verlässt man sich auf die Expertise eines holländischen Spezialisten.

Die ersten Veränderungen durch das neue Markthallenkonzept kann man schon im umgebauten Globus-Markt in St. Wendel sehen. Im März 2022 kommt dann der neue Globus in Neunkirchen hinzu, voraussichtlich noch im Herbst folgt der übernommene real-Markt in Dudweiler, der ebenfalls nach dem neuen Konzept zu einem Globus-Markt umgestaltet wird.

 Jochen Baab, Sprecher der Geschäftsführung von Globus für die Markthallen in Deutschland und Tschechien.
Jochen Baab, Sprecher der Geschäftsführung von Globus für die Markthallen in Deutschland und Tschechien. Foto: Globus

Die größte Neuerung für alle Märkte jedoch wurde besonders lange diskutiert. Denn nicht nur das Unternehmen hat angesichts aller Neuerungen sowie der Übernahme 16 ehemaliger real-Standorte umfirmiert in Globus Markthallen Holding, was die Globus-Geschäftsführung laut Matthias Bruch sowie Jochen Barth als „Jahrhundertchance“ sowie einen „riesigen Expansionsschritt“ bezeichnen. Globus selbst bekommt anlässlich des Starts in eine neue Zukunft mit ehrgeizigen Zielen sowie der Vergrößerung von bisher 19 000 auf künftig 25 000 Mitarbeitern innerhalb von nur 24 Monaten  auch ein neues Logo.

Globus mit neuem Markthallen-Konzept: „Wir geben dem Guten ein Zuhause“

Zur Entwicklung dieses Logos wurde extra eine Strategie-Agentur in Berlin mit ins Boot genommen, die sich  als Spezialist für Markenführung eine Namen gemacht habe. Das Motto aller künftigen Globus-Aktivitäten heiße deshalb nun: „Wir geben dem Guten ein Zuhause“. Dieser Anspruch werde in Verbindung mit einem Markthallenkonzept umgesetzt. Geschäftsführer Baab ist davon überzeugt, dass das neue Logo deutlich zeitgemäßer, moderner, frischer und ansprechender daherkommt. Es passe besser zur neuen Globus-Philosophie, ohne dabei die alte Tradition zu verleugnen. „Unser altes Logo ist in die Jahre gekommen. Wir wollen auch nach außen neu auftreten. Das neue Logo ist auch für uns ein großer Schritt. So etwas macht man ja vielleicht alle 20 bis 30 Jahre“, sagt Baab. Im Laufe des ersten Halbjahres  2022 würden alle Märkte außer den Globus-Baumärkten mit dem neuen Logo ausgestattet. Die Baumärkte seien derzeit noch inmitten eigener Überlegungen. Auch in Tschechien sollen nach den Worten von Baab perspektivisch die Globus-Märkte das neue Logo bekommen.

Bei der Kreation des neuen Logos sei man in allen Überlegungen sehr behutsam vorgegangen, denn man wisse genau, „dass Globus und das alte Logo schon eine eingeführte Traditionsmarke sind. Da muss man sehr vorsichtig vorgehen.“ Mut gemacht habe die Vorstellung des neuen Auftritts vor zahlreichen Führungskräften. Baab erinnert sich noch genau an diese Premiere: „Es gab viel Applaus." Auch bei der Einführung des neuen Markenauftritts wird nichts dem Zufall überlassen. „Wir haben in der Belegschaft 15 Markenbotschafter aus den Betrieben und aus unserer Koordination gefunden und ernannt. Die wurden speziell ausgebildet mit den Zielen unserer Vision, die wir mit unserem neuen Konzept verfolgen. Und diese Markenbotschafter haben in den vergangenen Monaten in allen Globus-Betrieben die Mitarbeiter informiert und geschult für die Herausforderungen des neuen Markenauftritts."

Nach Beobachtung von Baab „herrscht derzeit eine Wahnsinns-Aufbruchstimmung im ganzen Unternehmen“. Auch der nächste Schritt steht schon fest. So sollen die Globus-Mitarbeiter eine neue Berufsbekleidung bekommen, damit auch die Beschäftigten etwas Neues, Modernes tragen. Auch in diesem Punkt wollen wir investieren." Der bisherige Eindruck sei, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den neuen Auftritt freuen, ist Baab überzeugt. 

Auch der gebürtige St. Wendeler Jochen Baab ist selbst ein Globus-Eigengewächs. Er startete seine Ausbildung 1990 in der Globus-Koordination. Es folgten ein Trainee-Programm mit BWL-Studium sowie mehrere Stationen im nationalen und internationalen Handel. Zuletzt gehörte er zur Rewe-Führung, bevor er 2020 für Globus die Position des Sprechers der Geschäftsführung für die Globus-Markthallen in Deutschland und Tschechien übernahm.