| 20:34 Uhr

Große Dynamik am Arbeitsmarkt in der Region - Quote sinkt auf 4,2 Prozent

Volkswirte rechnen mit einem deutlichen Rückgang der Jobsucher. Foto: Roland Weihrauch
Volkswirte rechnen mit einem deutlichen Rückgang der Jobsucher. Foto: Roland Weihrauch
Trier. Fast 2000 Männer und Frauen in der Region Trier haben in den vergangenen vier Wochen wieder einen Job gefunden. Diese Frühjahrsbelebung macht sich in den Zahlen bemerkbar. Die Arbeitslosenquote ist auf 4,2 Prozentpunkte gesunken (-0,4). Derzeit suchen noch 11 588 Menschen einen Job. Heribert Waschbüsch


Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt erfreut die Experten. "Fast 2000 Männer und Frauen, die einen neue Stelle gefunden haben, so viele waren es zu letzt im April 2010", sagt der Chef der Arbeitsagentur Trier, Heribert Wilhelmi. "Mich freut es sehr, dass die Jobsuchenden derzeit so gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Alleine in den letzten Wochen haben die Betriebe der Region mehr als 1100 neue Stellenangebote gemeldet." Seit Jahresbeginn wurden bei der Arbeitsagentur sogar über 4000 freie Stellen registriert. Und aktuell stehen Arbeitssuchenden insgesamt 2786 Jobs zur Verfügung. So viele wie seit dem Sommer 2012 nicht mehr.
Von der Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt profitieren vor allem gut ausgebildete und jüngere Bewerber.

Darin sieht Agenturchef Wilhelmi auch eine Herausforderung. "Das diese Personen Stellen finden sei fast normal. "Wenn der Markt aber wie zur Zeit aufnahmefähig ist und darüber hinaus noch Fachkräfte fehlen, müssen wir dafür Sorge tragen, dass Menschen, die landläufig nicht als Top-Bewerber gelten, auch ihre Chancen bekommen." Deshalb fördere die Agentur mit speziellen Angeboten vor allem Langzeitarbeitslose, Menschen ohne Berufsabschluss oder mit Behinderung, ältere Arbeitssuchende und Wiedereinsteigerinnen.
Auch die Lage am rheinland-pfälzischen Arbeitsmarkt hat sich im April weiter deutlich entspannt.

So ist die Kräftenachfrage in den vergangenen vier Wochen weiter auf hohem Niveau geblieben, während die Arbeitslosigkeit weiter zurückgegangen ist. Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im April insgesamt 117 400 Frauen und Männer im Land arbeitslos, rund 5000 weniger als vier Wochen zuvor. Die Arbeitslosenquote fiel von 5,7 Prozent auf 5,5 Prozent. Die Chefin der Regionaldirektion, Heidrun Schulz, zeigte sich sehr zufrieden. "Der Rückgang der Arbeitslosigkeit war zu erwarten - eine solche Entwicklung ist schon typisch für diesen Monat. Es sind eher die Details, die Anlass zu Optimismus geben", sagte Schulz.
Dabei verwies sie insbesondere auf die Jugendarbeitslosigkeit, die erneut deutlich zurückgeführt werden konnte und nun knapp sechs Prozent unter dem Vorjahresniveau liegt.