Großes Potenzial

Der Stellenmarkt in der Region ist für Jobsuchende weiter positiv: Rund 4700 freie Stellen sind der Arbeitsagentur gemeldet. Und auch die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Region ist im Juni gesunken.

Trier. Im Juni ist die Arbeitslosenzahl in der Region Trier zum Vormonat erneut gefallen: 10 425 Männer und Frauen suchen einen Arbeitsplatz, gut 200 weniger als noch im Mai. Die Arbeitslosenquote bleibt stabil bei 3,7 Prozent.
Im vergangenen Jahr glänzte der regionale Arbeitslosenmarkt zwar mit noch besseren Zahlen (10 254/3,6 Prozent), doch laut Agenturchef Heribert Wilhelmi mache sich nun "die steigende Zahl arbeitsloser Flüchtlinge" bemerkbar. "Dass es Zeit braucht, die geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wissen wir. Mittelfristig wächst jedoch in vielen Betrieben der Fachkräftebedarf, so dass bei entsprechender Deutschkenntnis und Qualifikation die neuen Mitbürger gute Chancen haben, in Firmen der Region unterzukommen", findet Heribert Wilhelmi.
Untermauert wird die Einschätzung von der hohen Dynamik bei den freien Stellen. Während der vergangenen vier Wochen meldeten laut Agentur die regionalen Unternehmen fast 1200 neue Stellenangebote. Mit der Arbeitslosenstatistik für die Region veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit auch zum ersten Mal belastbare Zahlen über arbeitslos gemeldete Flüchtlinge.
Demnach gibt es hier 1150 arbeitssuchende Flüchtlinge. 530 von ihnen sind arbeitslos. Das sind etwa fünf Prozent aller arbeitslosen Menschen in der Region. Arbeitssuchende Flüchtlinge, die nicht arbeitslos sind, nehmen derzeit insbesondere an Integrationskursen teil, absolvieren über die Agentur für Arbeit geförderte Praktika und Weiterbildungen oder gehen einer Erwerbstätigkeit nach. Wilhelmi: "Ein großes Potenzial zur Bekämpfung des Fachkräftemangels."