Hahn legt zu

MAINZ. (win) Der Flughafen Hahn ist 2005 deutlich gewachsen: Zwar blieb der Zuwachs bei den Passagieren hinter der Prognose zurück, doch wurde beim Frachtaufkommen deutlich zugelegt.

Fast 3,1 Millionen Passagiere (plus zwölf Prozent) und mehr als 107 000 Tonnen reine Luftfracht hat der Hunsrück-Airport im abgelaufenen Jahr abgefertigt. Während die ursprünglich erwartete Fluggastzahl von 3,5 Millionen merklich verfehlt wurde, legte das Frachtaufkommen um 62 Prozent zu. Hahn bleibt damit der viertgrößte deutsche Frachtflughafen. Einschließlich des Luftfrachtersatzverkehrs wuchs der Umschlag auf 228 000 Tonnen. "Die ursprünglich prognostizierte Passagierzahl wurde zwar nicht ganz erreicht, dafür sind unsere Erwartungen im Frachtbereich weit übertroffen worden", sagte Hahn-Geschäftsführer Stefano Wulf. Rund 95 Prozent der Linienflüge bestreitet der irische Billigflieger Ryanair, der bis 2012 seine Flugzeugflotte im Hunsrück von sechs auf 18 Maschinen aufstocken und seine Flugziele auf mehr als 50 verdoppeln will. Erwartet werden dadurch etwa 8000 Arbeitsplätze und acht Millionen Fluggäste, so dass insgesamt 10 000 Jobs und zehn Millionen Fluggäste als Prognose im Raum stehen. Rund 185 Millionen Euro will der Flughafen in den nächsten Jahren in den Ausbau investieren. Bereits in diesem Jahr soll die verlängerte Start- und Landebahn in Betrieb genommen sowie neue Vorfeldflächen, Rollwege und Erschließungsstraßen geschaffen werden. 2004 steigerte der Flughafen seinen Umsatz auf 30 Millionen Euro und fuhr einen Verlust von 4,7 Millionen Euro ein, wie der jüngste Beteiligungsbericht des Landes ausweist. Verluste werden vom Mehrheitsgesellschafter Fraport übernommen, nach dessen Rechnung 2008 die Gewinnzone beim Gesamtergebnis erreicht werden soll.