1. Region
  2. Wirtschaft

Heile Welt in Trier-Saarburg

Heile Welt in Trier-Saarburg

Die Menschen im Landkreis Trier-Saarburg sind auf der Schulden-Landkarte in Deutschland kaum vertreten. Das geht aus dem Schulden-Kompass 2007 hervor, den die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) am Dienstag in Berlin vorstellte.

Berlin/Trier. Alljährlich untersucht die Schufa die Schuldensituation der deutschen Verbraucher. Als markante Merkmale bei der Untersuchung für 2006 hält die Auskunftei ein starkes regionales Gefälle fest - und die Tendenz, dass "die Verbraucher vorsichtiger mit Krediten und Schulden umgehen". In der Region weiter unangefochten

Der Blick in die Region sieht vor allem den Landkreis Trier-Saarburg in einem besonders positiven Licht. Im Ranking der 439 bundesdeutschen Landkreise und kreisfreien Städte kommt der Kreis Trier-Saarburg auf Platz 18. Damit bewegt man sich im Umfeld der Landkreise Eichstätt (1), Ebersberg (2), Starnberg (3) oder auch Main-Taunus-Kreis (6), Böblingen (11), Biberach (17) oder auch Würzburg (26). Im ersten Halbjahr ist der "Spitzen-Landkreis" zwar auf Platz 22 abgesackt, aber in der Region immer noch unangefochten. Der Landkreis Bernkastel-Wittlich belegt in dem sogenannten Privatschulden-Index der Schufa Platz 202, Bitburg-Prüm kommt dicht dahinter auf Platz 205. Der Vulkaneifelkreis Daun liegt auf Platz 288 immerhin noch knapp vor der Stadt Trier auf Platz 303. Grundlage für die Schufa-Erhebung ist der Privatverschuldungs-Index, bei dem auch kritische Anzeichen für Verschuldung wie Kreditausfälle oder eidesstattliche Versicherungen und Privat-Insolvenzen mit einfließen. 407 Millionen Daten aus 64 Millionen Haushalten

Demnach ist nicht die Höhe der Schuldenlast ausschlaggebend, sondern die Rückzahlungs-Wahrscheinlichkeit. Eine Überschuldung liegt nach Schufa-Definition dann vor, wenn das zum Leben notwendige Einkommen nach Abzug der Kreditverpflichtungen unterschritten wird. Für ihre Studie zieht die Schufa 407 Millionen Daten zu rund 64 Millionen Haushalten heran. Im vergangenen Jahr waren 7,3 Prozent aller Haushalte (2,9 Millionen) überschuldet. Ein Jahr zuvor waren es noch 7,6 Prozent gewesen. Während bei der Untersuchung Rheinland-Pfalz einen noch guten sechsten Platz erreicht, gehen in einer Stadt des Landes sozusagen die Lichter aus: Schlusslicht ist die Stadt Pirmasens. Dort wohnen laut Schufa viermal soviele Personen mit Geldproblemen wie anderswo in Deutschland.