Herbstaufschwung stärker als sonst

Herbstaufschwung stärker als sonst

Die positiven Zahlen auf dem Arbeitsmarkt auf Bundes- und Landesebene spiegeln sich auch in der Region. In zwei Landkreisen liegt die Arbeitslosenquote sogar deutlich unter drei Prozent.

Trier 9736 Menschen sind derzeit in der Region Trier arbeitslos gemeldet.
"Damit haben wir erstmals seit dem Jahr 2012 im Monat September wieder weniger als 10 000 Arbeitslose in der Region Trier", zieht der Operative Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Trier, Dirk Hannowsky, ein positives Resümee. "Dies ist auf den Herbstaufschwung am Arbeitsmarkt zurückzuführen. Betriebe stellen nach Ende der Sommerferien verstärkt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Der große Rückgang der Arbeitslosigkeit, verglichen mit dem Vorjahr, zeigt darüber hinaus eine stabil positive Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt." Und die Aussichten bleiben weiter gut. Im September gab es einen Bestand von 5372 offenen Stellen in der Region. Das sind 711 mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Für Dirk Hannowsky ist dabei auch wichtig, dass Gruppen profitieren, die im Regelfall schwer in den Arbeitsmarkt zurückfinden: "Der stabile Zugang an offenen Arbeitsstellen bildet ein gutes Fundament, um auch weiterhin Personen mit Hemmnissen verstärkt in den Arbeitsmarkt zu integrieren: Langzeitarbeitslose, Ältere und auch geflüchtete Menschen, die sich vermehrt dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen." Herausstellen kann man regional den Eifelkreis Bitburg-Prüm. Mit 2,7 Prozent Arbeitslosenquote ist dort die Lage am Besten. Ähnlich gut sieht es in Trier-Saarburg aus (2,8 Prozent).
Auch der Bund kann mit diesem September glänzen: Durch den Herbstaufschwung ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im September auf 2,449 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung. Die Situation in Rheinland-Pfalz ist ähnlich. "Diesen Monat ist die Arbeitslosenquote auf den geringsten Stand der letzten 20 Jahre gesunken. Unsere Konjunktur ist stabil, und das schlägt sich auf dem Arbeitsmarkt nieder", so Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit. Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im September insgesamt 100 800 Frauen und Männer in Rheinland-Pfalz arbeitslos. Das waren 5 300 oder 5,0 Prozent weniger als im August 2017 und fast 6 800 oder 6,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote fiel von 4,8 Prozent auf 4,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 4,9 Prozent.

Mehr von Volksfreund