Hermeskeil bleibt regionale Aktien-Hauptstadt

Hermeskeil bleibt regionale Aktien-Hauptstadt

Mit einem Regionalsieg für "Die Aktienbarone" aus Hermeskeil, die landesweit auf Rang fünf landeten, ist am Mittwoch die 31. Auflage des "Planspiels Börse" zu Ende gegangen. Über 350 Schüler-Spielgruppen aus der Region hatten an der Börsensimulation teilgenommen.

Trier. Zehn Wochen lang waren sie zu Aktienexperten geworden, waren eingetaucht in die Welt der Wertpapiere, hatte gekauft, verkauft und wieder investiert - am Mittwoch ging die 31. Auflage vom "Planspiel Börse" zu Ende. Am Start waren auch 350 Schüler-Spielgruppen aus der Region, die am 1. Oktober mit einem virtuellen Startkapital von 50 000 Euro losgelegt hatten.
Wie fast schon traditionell in den vergangenen Jahren machte eine Spielgruppe aus der "regionalen Aktienhauptstadt" Hermeskeil das Rennen und vermehrte in zehn Wochen ihr Kapital um über 6000 Euro. "Die Aktienbarone" von der Integrierten Gesamtschule Hermeskeil agierten fürstlich auf dem Aktienparkett und lagen mit einem Depotwert von 56 338,23 Euro nicht nur an der Spitze der Regionalwertung, sondern erreichten auf Landesebene den fünften Platz.
Dahinter lieferten sich die Spielgruppen "EmAnZa Finanzen" (Geschwister-Scholl-Schule Saarburg) mit einem finalen Depotwert von 55 192,16 Euro und Die "Bänkermafia" (Cusanus-Gymnasium Wittlich) mit 55 058,36 Euro fast ein totes Rennen um die regionalen Podiumsplätze zwei und drei. Mit 54 732,59 Euro erreichte die Spielgruppe "DEKA" der Berufsschule Prüm den vierten Rang vor zwei weiteren Spielgruppen aus Hermeskeil, beide vom dortigen Gymnasium: "Weihnachtsmann und Co KG" (54 530,02 Euro) und "McLarrys" (54 496,59).
Weit über 1000 Schüler hatten sich in diesem Jahr über die vier regionalen Sparkassen - Sparkasse Trier, Sparkasse Mittelmosel EMH sowie die Kreissparkassen Bitburg-Prüm und Vulkaneifel - für die Börsensimulation angemeldet. Und im dritten Jahr in Folge war auch der Trierische Volksfreund Kooperationspartner des Projekts, alle Spielgruppen erhielten den Volksfreund als zusätzliche Informationsquelle für ihre Kaufentscheidungen in die Schule geliefert.
Die jeweils besten drei Spielgruppen jeder Sparkasse werden in einer gemeinsamen regionalen Siegerehrung Anfang des Jahres ausgezeichnet. Besonderen Wert wird beim "Planspiel Börse" auf nachhaltige Anlagen gelegt, daher haben die vier Sparkassen auch eine regionale Nachhaltigkeitswertung ausgelobt. Sieger in dieser Kategorie wurde die Spielgruppe "Lehman Brothers" vom Regino Gymnasium Prüm vor "Die Bänker" von der Realschule plus Cochem und "Incredibles" vom Cusanus-Gymnasium Wittlich.
Dies ist auch die einzige Wertung, in der nicht Hermeskeil an der Spitze liegt. In der Abschlussbilanz für den Kreis Trier-Saarburg (siehe Extra) finden sich sage und schreibe sieben Spielgruppen aus der Stadt im Hochwald unter den erfolgreichsten zehn Gruppen, von der IGS, dem Gymnasium und der Berufsschule.
Im Bereich der Sparkasse Mittelmosel EMH ist wie schon in den vergangenen Jahren das Cusanus-Gymnasium Wittlich das Maß aller Dinge, nicht nur wegen des zweiten Platzes in der Nachhaltigkeitswertung. Vor zwei Jahren war eine Spielgruppe der Schule sogar Regionalsieger, anno 2013 stehen drei Spielgruppen unter den besten sechs im Geschäftsgebiet der Sparkasse.
In der Zwischenbilanz der Kreissparkasse Bitburg-Prüm lagen noch drei Spielgruppen des Regino-Gymnasiums Prüm ganz oben, in der Endabrechnung wurden sie von der Spielgruppe DEKA der Berufsschule Prüm noch überholt und mussten sogar noch den zweiten Platz an die "Börsencrasher" der Theobald-Simon-Schule Bitburg abtreten. Dahinter landeten dann aber vier Regino-Spielgruppen unter den besten neun auf Kreisebene.
Im Bereich der Kreissparkasse Vulkaneifel sicherte sich "Bulle und Bär" vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun den ersten Platz, zwei weitere Spielgruppen dieser Schule landeten unter den ersten fünf im Kreis.

Mehr von Volksfreund