1. Region
  2. Wirtschaft

IG Metall übernimmt Pilot-Abschluss

Tarif : IG Metall übernimmt Abschluss: „Am Ende steht ein guter Kompromiss“

In der vergangenen Woche gelang bei den Metall-Tarifverhandlungen der Durchbruch. Die Ergebnisse aus Ludwigsburg sollen nun auch für das Tarifgebiet Mitte gelten. Wie kommt das in der Region an?

Der in Baden-Württemberg erreichte Tarif-Pilotabschluss soll auch für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland gelten. Darauf einigten sich in Frankfurt die regionalen Verhandlungspartner der Arbeitgeber und der IG Metall, wie beide Seiten übereinstimmend am Dienstag berichteten. Damit erhalten auch die rund 380.000 Beschäftigten der Tarifregion Mitte eine Kombination aus steuer- und abgabenfrei gestellten Einmalzahlungen sowie dauerhaften Steigerungen in den Lohntabellen. Erstmals sollen Entgelte ab 1. Juni 2023 um 5,2 Prozent steigen und ab dem 1. Mai 2024 um weitere 3,3 Prozent. Zudem sollen die Beschäftigten eine steuer- und abgabenfreie Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 3000 Euro erhalten, die in zwei Schritten ausgezahlt wird. Der Tarifvertrag läuft über 24 Monate bis zum 30. September 2024. Die IG Metall hatte zunächst 8,0 Prozent Entgeltzuwachs bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert.

Die Arbeitgeber betonten die flexiblen Elemente der Vereinbarung. „Der Tarifabschluss ist an der Schmerzgrenze, geht aber auf die Sorgen der Beschäftigten ein und ist durch die Möglichkeiten zur Differenzierung und Verschiebung der Kostenbelastung sowie die lange Laufzeit für viele Unternehmen tragbar“ erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitsgemeinschaft M+E Mitte, Oliver Barta.

An den Warnstreiks seit Ende Oktober hatten sich nach Gewerkschaftsangaben im Tarifgebiet Mitte rund 140.000 Beschäftigte beteiligt. Ihr Druck habe dazu beigetragen, dass letztlich ein Arbeitskampf mit Streik verhindert werden konnte, sagte IG-Metall-Bezirkschef Jörg Köhlinger. „Am Ende steht jetzt ein guter Kompromiss.“

Auch in der Region Trier haben die IG-Metall-Mitglieder sich mit zahlreichen Aktionen beteiligt. Der regionale IG-Metall-Bevollmächtigte Christian Z. Schmitz, ist zufrieden: „Das Tarifergebnis wird überwiegend positiv aufgenommen.“  Die drei wichtigsten Punkte aus seiner Sicht seien, das Tarifergebnis sichere allen Mitgliedern in der Branche mehr als den vollständigen Inflationsausgleich. Wegen der Nettolohnkomponente und der Erhöhung der festen jährlichen Zahlung profitierten die unteren Entgeltgruppen überproportional davon und die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie gingen ohne Angst vor der nächsten Abschlagszahlung oder der Angst vor sozialem Abstieg in die nächsten Jahre. Schmitz: „Das haben wir zusammen geschafft. Wir stabilisieren die Nachfrage und haben die Demokratie gestärkt und damit auch den sozialen Frieden.“ Die Stimmung während der Warnstreiks sei erstaunlich gut gewesen. „Nach unserem Streikplan wären wir bis Ende der Woche über 4000 Warnstreikende in der Region gewesen. Das wäre ein absoluter Rekord gewesen“, erklärt Schmitz.

(dpa)