Junge profitieren

TRIER. (sas) So optimistisch wie derzeit waren Arbeitsagentur, Politik und Forschung schon lange nicht mehr. Denn sie rechnen auch 2007 noch mit einem anhaltenden Aufschwung am Arbeitsmarkt.

Die Trends auf Bundesebene machen sich in der Region Trier bemerkbar. Auch wenn - absolut gesehen - die Zahl der Arbeitslosen um 126 auf 12 492 gestiegen ist, so ist die Quote der Menschen ohne Job mit 5,2 Prozent gleich geblieben. "Wir sind sonst stärkere Steigerungsquoten gewohnt", heißt es bei der Trierer Arbeitsagentur. Und so schlägt sich auch zwischen Eifel, Mosel und Hunsrück nieder, dass - trotz des Saisonendes im Hotel- und Gaststättengewerbe - das gute Wetter und das neue Saisonkurzarbeitergeld die Beschäftigten am Bau weiterarbeiten ließ. Nach der Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg profitieren von der guten Arbeitsmarkt-Entwicklung immer stärker auch Langzeitarbeitslose und Jugendliche unter 25 Jahren. Dieser Trend zeigt sich auch in der Region Trier, wo 106 junge Leute unter 25 weniger ohne Job sind. Bei den Langzeitarbeitslosen reduzierte sich die Zahl um 71 gegenüber Oktober, gegenüber dem Vorjahr war das ein Minus von 779.

Mehr von Volksfreund