Kartenprobleme nur noch im Ausland

Kartenprobleme nur noch im Ausland

Beim Einsatz von Bank- und Kreditkarten gibt es nach Aussagen der in der Region Trier ansässigen Banken kaum noch Probleme. Lediglich im Ausland können sie stellenweise nicht genutzt werden.

Trier. Einige Kunden der Sparkassen, der Dresdner Bank sowie der Pax-Bank können jenseits der deutschen Grenzen weiterhin nicht mit ihren EC- oder Kreditkarten zahlen. Grund ist ein Programmier-Fehler: Der Chip kann die Jahreszahl 2010 nicht verarbeiten; die Daten auf der Karte sind nicht mehr lesbar (der TV berichtete). Betroffen sind Karten einer Produktionsserie des niederländisch-französischen Herstellers Gemalto.

"Die Sparkassen erarbeiten derzeit einen Zeitplan zur Umprogrammierung der betroffenen Chips auf EC- und Kreditkarten", erklärt Matthias Schwarz von der Sparkasse Trier auf TV-Anfrage. Unklar sei derzeit noch, wie diese Aktualisierung, die voraussichtlich Anfang Februar beginne, vonstattengeht. Möglicherweise wird die neue Software bei der Nutzung des Bankautomaten auf die Karten überspielt.

"Beim Einsatz im Ausland kann es bis dahin noch zu Beeinträchtigungen kommen", sagt Schwarz. Wer daher in naher Zukunft verreisen wolle, sollte sich bei der Bank erkundigen, ob seine Karte betroffen ist. "Dann bieten wir kostenlose Ersatzkarten oder Reiseschecks an." Außerdem könne per elektronischer Überweisung, dem sogenannten Blitz-Giro, Geld transferiert werden.

Gebühren, die den Kunden entstehen, übernimmt die Sparkasse. "Wir hatten bisher aber nicht mehr als zehn Anfragen", teilt Edmund Schermann (Sparkasse Mittelmosel) für seinen Bereich mit.

Die Dresdner Bank wird indes Karten austauschen müssen. "Im Inland funktionieren sie zwar nahezu lückenlos", sagt Volker Böhme von der Filiale in Trier. Die Daten würden nun vom Magnetstreifen statt vom Chip abgelesen. Dies funktioniere aber nicht bei allen Geräten im Ausland. "Bisher haben sich bei uns allerdings nur etwa 30 Kunden gemeldet, die Zahlungsschwierigkeiten hatten", berichtet Böhme. Wie viele Karten fehlerhaft seien, stehe noch nicht fest - sicher bewege sich die Zahl aber im vierstelligen Bereich.

Neue Karten erhalten die Besitzer dieser Karten erst, wenn sichergestellt sei, dass diese ohne Zweifel fehlerfrei funktionierten, so Böhme. Eine Karte koste etwa 8,50 Euro; die Bank komme dafür auf. Auch Kunden der Pax-Bank können im Ausland Schwierigkeiten beim Geldabheben oder Zahlen an Händlerterminals haben. Die Volksbanken sind nach eigenen Angaben nicht von dem Problem betroffen, da sie keine Karten des genannten Herstellers beziehen. Auch die Deutsche Bank gibt an, dass ihre Karten funktionieren.

Mehr von Volksfreund