Kartenvorverkauf für Mosel-Weinforum 2020 startet

Kostenpflichtiger Inhalt: Veranstaltung : Mosel-Weinforum: Auf die Plätze, fertig, los!

Der Kartenvorverkauf für das 28. Weinforum Mosel startet am Samstag, 30. November. 220 Weine von 60 Erzeugern können Interessierte im Januar probieren. Die Karten für das Event sind heiß begehrt.

Das Weinforum Mosel ist eine der beliebtesten Veranstaltungen für Fachpublikum und Weinfreunde in der Region. Deshalb wird mit großer Spannung erwartet, wann der Vorverkauf für die Veranstaltung beginnt.

Nun gaben die Landwirtschaftskammer und die Mosel-Weinwerbung als gemeinsame Veranstalter den Startschuss bekannt: Am Samstag, 30. November, um 9 Uhr können Tickets über die Internetplattform www.ticket-regional.de sowie an deren Verkaufsstellen gekauft werden.

„In den vergangenen Jahren war die Nachfrage sehr groß. Die Eintrittskarten, gerade für den Samstagnachmittag und -abend, waren innerhalb von wenigen Stunden verkauft“, sagt Jutta Schneider, Leiterin Weinbauamt Wittlich der Landwirtschaftskammer.

Das Weinforum Mosel geht vom 24. bis 28. Januar in Trier in den römischen Thermen am Viehmarkt bereits in die 28. Auflage. Rolf Haxel, Vorsitzender des Moselwein e.V., freut sich über die Erfolgsgeschichte des Forums. „In den Anfängen kamen wenige Hundert Gäste. Heute können wir 2000 Karten anbieten. Die Nachfrage auch unter jungen Leuten ist enorm.“ Zudem genießt die Veranstaltung auch über die Region hinaus eine große Beliebtheit. Das Fachpublikum ist international, „und viele Besucher kommen aus Luxemburg“, so Haxel.

In Sachen Anreise können sich alle Interessierten freuen. Im Preis enthalten sind neben dem Eintritt in den Viehmarktthermen, der Katalog, die Verkostung aller Weine und Sekte sowie am Veranstaltungstag die Bahnfahrkarte für Hin- und Rückfahrt in allen Nahverkehrszügen der Bahnstrecke Koblenz-Trier-Koblenz und auf allen Linien des Verkehrsverbundes Region Trier Trier (VRT).

Die Gäste dürfen sich dabei vor allem aber auf eine exquisite Auswahl an Mosel-Weinen freuen.

Ansgar Schmitz, Geschäftsführer Moselwein e.V.: „Präsentiert werden die besten Weine und Betriebe des Anbaugebietes Mosel aus der Landesweinprämierung. Die Besucher haben die Gelegenheit, 220 Weine von rund 60 Erzeugern zu probieren.“ 30 Weingüter aus dem gesamten Mosel-Gebiet, die im Rahmen der Landesweinprämierung hohe Bewertungen und Auszeichnungen erhalten haben, stellen eine Auswahl aus ihrem Sortiment vor. Ansgar Schmitz: „Darunter sind ein Träger des Großen Staatsehrenpreises sowie sechs Erzeuger, die den Staatsehrenpreis erhalten haben. Ergänzt wird die Präsentation durch 21 Weinbaubetriebe aus den Landkreisen Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell, die in der Landesweinbewertung die besten Betriebsergebnisse vorweisen konnten.

„Interessant sind auch die Thementische“, findet Jutta Schneider. Dort gibt es etwa den Bereich „Staatsehrenpreisträger am Fluss“, an dem Weine von allen Mosel-Weingütern verkostet werden können, die in diesem Jahr die höchste Auszeichnung erhalten haben. Ein weiterer Bereich widmet sich unter dem Motto „Sekt“ den prämierten Spitzenschaumweinen im Anbaugebiet. Neben den Siegerweinen von der Mosel  gibt es zudem die Gelegenheit, die besten Weine der benachbarten Anbaugebiete Ahr und Mittelrhein zu verkosten.

„Der Riesling, von trockenen über feinherben bis zu edelsüßen Weinen, ist stark vertreten“, erklärt Rolf Haxel. Doch darüberhinaus ergänzten vor allem Weine der Burgundersorten – von Weiß über Rosé bis Rot – das Angebot, zudem seien Spezialitäten wie Elbling, Gewürztraminer und Kerner angestellt.

Wer sich bereits im Vorfeld auf die Veranstaltung vorbereiten möchte, bekommt einen besonderen Service geboten. Ab Januar ist es möglich, sich auf der Internetseite www.weinforum-mosel.de eine individuelle Liste der präsentierten Weine auf das Mobilfunktelefon herunterzuladen.

Ansgar Schmitz: „Das gibt den Besuchern die Möglichkeit, sich im Vorfeld einen auf persönliche Vorlieben zugeschnittenen Probe-Rundgang zu gestalten.“ Gastronomischer Partner ist das Hotel-Restaurant „Zeltinger Hof – Gasthaus des Rieslings“, das kleine regionale Gerichte anbietet.

Mit dem Vorverkaufsstart hofft Rolf Haxel auf reges Interesse. „Zu diesem Zeitpunkt ist das natürlich für viele Interessierte auch ein schönes Weihnachtspräsent“, wirbt er.

Das Weinforum öffnet am 24. Januar, 14.30 bis 19.30 Uhr (33 Euro), am Samstag 25. Januar, 10 bis 14 Uhr (27,50 Euro), am Samstag von 15 bis 20 Uhr (39,50 Euro) und am Sonntag, 26. Januar, 11 bis 17 Uhr (33 Euro).

Mehr von Volksfreund