| 17:37 Uhr

Bivels/Luxemburg
Kunden begeistern und Mitarbeiter halten

Wer gut gestärkt in den Arbeitstag startet, der bringt gute Leistung: Günter Schmitz führte bei Coplaning das gemeinsame Mitarbeiterfrühstück ein.
Wer gut gestärkt in den Arbeitstag startet, der bringt gute Leistung: Günter Schmitz führte bei Coplaning das gemeinsame Mitarbeiterfrühstück ein. FOTO: Denkhouse
Bivels/Luxemburg. Von der Garagenfirma zum Gefühlsmanager: Günter Schmitz hat mit seinem Gründungsunternehmen Coplaning in der Region Trier und in Luxemburg Geschichte geschrieben. Nun hat er ein Buch geschrieben, um mehr Lust auf Führung zu machen. Von der Garagenfirma zum Gefühlsmanager: Günter Schmitz hat mit seinem Gründungsunternehmen Coplaning in der Region Trier und in Luxemburg Geschichte geschrieben. Nun hat er ein Buch geschrieben, um mehr Lust auf Führung zu machen.

Um seine Kunden zu begeistern und seine Mitarbeiter mit Begeisterung bei der Stange zu halten, war Günter Schmitz schon immer jedes Mittel recht. Und zwar im positiven Sinne. Als der Schreinermeister sich zu dritt 1992 in einem Echternacher Wohnhaus mit seinem Unternehmen Coplaning selbstständig macht, steht zu Beginn lediglich das Produkt fest: hochwertige Holzfenster. Nach 25 Jahren arbeiten 100 Mitarbeiter für das Unternehmen, der Jahresumsatz liegt bei 20 Millionen Euro. „Ich hatte nie vor, großer Unternehmer zu werden, aber die Chancen liegen vor unseren Füßen und wenige heben sie auf“, sagt Günter Schmitz.

Aus dem Handwerksbetrieb ist inzwischen nicht nur ein Premiumanbieter von Fenstern, Türen, Garagentoren, Veranden, Lichtoasen und Photovoltaik-Anlagen geworden, sondern auch ein mehrfach ausgezeichnetes Vorbild im regionalen Mittelstand: Mit dem Europäischen Qualitätspreis für herausragende Kundenbegeisterung (2011) ausgezeichnet, zwei Mal als bester Arbeitgeber Luxemburgs 2013 und 2016 sowie als Vize-Europameister der mittelständischen Unternehmen (Best Workplace 2016) geehrt, hat Schmitz als Unternehmer bewiesen, dass er nicht nur ein Macher ist, sondern als Führungspersönlichkeit auch etwas weiterzugeben hat. „Unternehmertum bedeutet, Entscheidungen zu treffen und volle Verantwortung zu übernehmen. Das heißt aber auch, die Potenziale von Menschen zu erkennen und diese zu fördern“, sagt der Handwerker.

Er weiß, wovon er spricht – und teilt dies auch gern Unternehmerkollegen mit. Vor zehn Jahren hat Günter Schmitz im kleinen Luxemburger Örtchen Bivels das Beratungsunternehmen Denkhouse gegründet, er bietet Seminare und Weiterbildungen an, gibt jungen Unternehmen per Internet Webinare und berichtet aus seinem großen Erfahrungsschatz. Vor zwei Jahren hat der 57-Jährige sein Coplaning an seinen Mitarbeiter Werner Carl übergeben, nun ist Schmitz‘ Buch „Unternehmertum ist nichts für Feiglinge“ erschienen. Seit wichtigstes Credo: „Investieren in minimalen Lohn und maximale Ausbeute darf nicht das Ziel des Unternehmers sein“, sagt der Schreinermeister. Die Menschen - ob Mitarbeiter oder Kunde – bräuchten ein gutes Gefühl.

Stichwort Mitarbeiter: Schmitz setzt auf „Menschen mit Leidenschaft“. Da dürfe es keine Unternehmer geben, die „es ihren Mitarbeitern nicht gönnen, dass es ihnen besser als ihrem Chef geht. Man darf nicht mit Angst führen“, ist der Unternehmer überzeugt: „Ich habe die ersten 17 Jahre als Inhaber wenig Geld verdient. Auf der anderen Seite haben die Mitarbeiter dafür viel Einsatz gezeigt.“  So hat der gebürtige Eifeler seine Grundsätze Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Respekt und Zuverlässigkeit als Unternehmer nicht nur propagiert, sondern auch gelebt: Bei privaten Problemen gibt es eine Freistellung, eine Arbeitszeitverkürzung oder private Darlehen. Ein kostenloses Frühstück im eigenen Restaurant, eine heiße Suppe im Winter und Kaltgetränke im Sommer garantieren Kommunikation und ein gutes Klima.

Dafür „müssen die Mitarbeiter die richtige innere Einstellung mitbringen“, fordert der Unternehmer. Nach dem mehrstufigen Auswahl- und Ausbildungsprozess gibt es eine dauerhafte Weiterbildung, die Mit-Arbeiter werden durch ein hohes Maß an Verantwortung zu Mit-Unternehmern. „Nur zufriedene und motivierte Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Geschäftserfolg. Wer Erfolg haben will, sollte nicht am Menschen sparen, sondern in ihn investieren“, sagt Günter Schmitz. Das heißt für nicht nur neueste Montagefahrzeuge, sondern einheitliche Firmenkleidung und Vertrauen. „Warum soll ich ein Team dafür bestrafen, dass es seine Aufträge schnell und in Top-Qualität ausführt? Die meisten Betriebe legen diesen Leistungsträgern weitere Aufträge obenauf. Ich ließ sie ihren Feierabend genießen“, sagt er. Viele Mitarbeiter seien mit Mitte 40 bereits ausgebrannt, man dürfe es nicht dem Zufall überlassen, dass diese innerlich und faktisch kündigten, sondern man benötige deren Motivation.

Die Kunden: Schmitz hat bereits vor 25 Jahren einen kostenlosen 24-Stunden-365-Tage-Notfall-Service für die Kunden installiert. Heißt, wenn beim Monteur sonntags das Telefon klingelt, muss er raus. Dafür gibt’s das Firmenauto kostenlos mit nach Hause. Schmitz‘ Devise: „Wer verantwortungsvoll und sauber arbeitet, muss nichts nacharbeiten.“ Die Folge: Der Notfallservice werde im Schnitt lediglich drei Mal jährlich benötigt. Weitere Folge: eine riesige Weiterempfehlungsquote der Kunden. Bis zu Schmitz‘ Abschied bei Coplaning gab es immerhin rund 1000 Kunden: 82 Prozent von ihnen kamen per Mund-zu-Mund-Propaganda, jeder Auftrag wurde telefonisch nachbearbeitet, manche Auftragskampagne wurde mit einem kostenlosen Geburtstagskuchen oder Weihnachtsbaum schmackhaft gemacht. „Der Kunde ist ein Geschenk“, sagt der Unternehmer und Berater.

Der Unternehmer: Nach fast drei Jahrzehnten als Unternehmer sieht sich Günter Schmitz inzwischen nicht mehr nur als Kümmerer um Mitarbeiter und Kunden, sondern auch als Vermittler, Problemlöser und Gefühlsmanager. „Erfolg ist nicht nur Geld, sondern es geht als Unternehmer auch um Lebensachtsamkeit“, sagt er. Viele Chefs gingen abends voller Sorge um ihren Betrieb ins Bett: „Der Betrieb war für mich immer Herausforderung.“ Dazu hat sich Schmitz auch persönlich psychologisch schulen lassen, hat das Bild vom Boss und seinen Untergebenen auf den Kopf gestellt. „Vielen Unternehmern ist abhandengekommen mit Menschen umzugehen. In den Firmen herrscht eine Kampfstimmung zwischen Chef und Mitarbeitern, leider“, weiß er. Sein Buch dagegen soll Lust erzeugen und Spaß am Unternehmertum machen. Dazu gehöre es den Menschen „zu faszinieren“. Mitarbeiter wie Kunden beim Gefühl zu packen, das sei sein „Unter-Tage-Management“, wie er sagt.

Günther Schmitz: Unternehmertum ist nichts für Feiglinge, Gaball-Verlag Offenbach, 29,90 Euro

Unternehmer und Buchautor Günter Schmitz.
Unternehmer und Buchautor Günter Schmitz. FOTO: Denkhouse / FOTOSTUDIO CREATIVECHTERNACH