Mehr junge Jobsuchende

Mit den Sommerferien geht auch der regionale Arbeitsmarkt in die Sommerpause. Im Juli hat sich das nur leicht bemerkbar gemacht: Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 gestiegen, das sind 10 799 arbeitssuchende Menschen in der Region.

Trier. In den Ferienmonaten geht dem Arbeitsmarkt immer wieder etwas an Dynamik verloren. Das ist auch in diesem Juli so. Dabei kommt es zum Anstieg der Arbeitslosenzahlen.
Auslöser für das sommerliche Tief ist die steigende Jugendarbeitslosigkeit. Ausbildungsabsolventen und Schulabgänger melden sich zu Ferienbeginn arbeitslos. Die Zahl der jüngeren Arbeitslosen ist in den letzten vier Wochen um 349 Personen gestiegen. Damit sind aktuell 1449 Menschen unter 25 Jahren in der Region Trier auf Jobsuche.
Sorgen macht sich Heribert Wilhelmi, Chef der Agentur für Arbeit Trier, um diese jungen Menschen allerdings nicht: "Sie sind gut ausgebildet und gefragte Kräfte am Arbeitsmarkt. Die Chancen für sie stehen gut, ihre berufliche Laufbahn ohne größere Unterbrechung fortzusetzen."
Noch viele freie Lehrstellen


Für die 809 jungen Leute, die aktuell die Unterstützung der Berufsberatung auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz nutzen, bleiben also nur noch wenige Wochen übrig. Aussichtslos ist deren Wunsch nach einer Lehrstelle jedoch keineswegs. Auch zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch 1169 freie Lehrstellen in vielen unterschiedlichen Berufen.
Eine gute Gelegenheit, einen Ausbildungsbetrieb zu finden, ist der 7. Oktober. Im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer Trier steigt die neunte Auflage von "Dein Tag, Deine Chance - Ausbildung jetzt!". Die Handwerkskammer Trier, die Industrie- und Handelskammer, die Arbeitsagentur Trier und der Trierische Volksfreund sind gemeinsam Veranstalter der Messe. Bis zu 60 regionale Unternehmen können sich für "Dein Tag, Deine Chance" anmelden und dort für Nachwuchs werben. Auch Arbeitsagenturchef Wilhelmi macht darauf aufmerksam: "Wir gehen davon aus, dass auch dieses Mal deutlich mehr unbesetzte Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber übrig bleiben werden."
Die Entwicklung im Land: Dieser Trend zeigt sich auch im Land. Im Juli ist die Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz leicht angestiegen. Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im Juli rund 110 200 Frauen und Männer in Rheinland-Pfalz arbeitslos gemeldet, 3100 mehr als noch vor einem Monat. Und auch hier sind es vor allem junge Menschen, die nach der Ausbildung noch keine neue Anstellung gefunden haben.

Extra

2015 waren von rund 67 000 Auszubildenden circa 3900 Jugendliche und junge Erwachsene in einer Ausbildung zur Kauffrau oder zum Kaufmann für Büromanagement. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, war mit sechs Prozent aller Auszubildenden die Ausbildung zu Kaufleuten für Büromanagement der am stärksten besetzte Ausbildungsberuf in Rheinland-Pfalz. Die meisten neuen Ausbildungsverträge gab es für Kaufleute im Einzelhandel (1488). dpa