Mehr Lehrlinge

TRIER. (sas) Positive Bilanz der Kammern zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres: Während der Zuwachs im Handwerk bei 6,1 Prozent liegt, liegt er bei Industrie, Handel und Dienstleistungen gar bei acht Prozent.

Die günstige Konjunkturentwicklung und die hohe Ausbildungsbereitschaft der Betriebe in der Region Trier sind laut den Wirtschaftskammern die Ursachen für eine positive Bilanz zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres. Allein die Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier registrierte bis Ende September 1700 neu eingetragene Ausbildungsverhältnisse - ein Plus von knapp acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die über 1400 Ausbildungsbetriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistungen werden, so die Prognose der Kammer, bis Ende des Jahres mit voraussichtlich über 1900 neuen Ausbildungsverträgen bei fast 5000 Ausbildungsverhältnissen insgesamt und 171 Berufen den stärksten Ausbildungsbereich der Gesamtwirtschaft der Region bilden. Bis Ende September konnten 183 Betriebe neu beziehungsweise wieder für die Ausbildung gewonnen werden, die kurz- und mittelfristig 218 neue Ausbildungsangebote zur Verfügung stellen wollen. Zum Stichtag Ende September registrierte die Handwerkskammer (HWK) Trier immerhin einen Zuwachs bei den Lehrverträgen von 6,1 Prozent. Das liegt sowohl über dem Landesdurchschnitt mit 4,5 Prozent als auch über dem Bundeswert (1,6 Prozent). Bislang registrierte die Handwerks-kammer 1435 neue Lehrverträge, 83 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Den größten Zuwachs bei den neuen Lehrverträgen gibt es insbesondere in den Ausbauberufen, allen voran bei den Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Die Kammern sind sicher, am Ende des Jahres wieder eine positive Bilanz ziehen zu können. "Wir werden bis dahin auch über unsere Nachvermittlungsaktion ‚Chancengarantie' versuchen, vielen Jugendlichen, die bis dahin noch keine Lehrstelle gefunden haben, einen Ausbildungsplatz oder eine andere Qualifizierungschance anzubieten", sagt IHK-Geschäftsführer Marcus Kleefisch. Die Börse am 26. und 27. Oktober bieten IHK und HWK zusammen mit der Arbeitsagentur an. Um ihre Chancen auf dem Ausbildungsmarkt schon heute zu verbessern, empfiehlt die Handwerkskammer Bewerbern und Schulabgängern des kommenden Jahres daher, schon jetzt in den Ferien ein freiwilliges Kurzpraktikum zu machen.

Mehr von Volksfreund