"Nicht reibungslos"

TRIER. (wie) Noch immer gibt es Probleme bei der Auszahlung des Kindergelds an Eltern von Volljährigen, die in der Ausbildung sind. Doch der Antragsstau ist nicht mehr so groß wie noch vor einigen Wochen.

Bei der Trierer Familienkasse kennt man die Probleme: Noch immer beschweren sich Eltern, dass das ihnen zustehende Kindergeld nicht ausgezahlt wird oder bereits eingereichte Unterlagen von der Familienkasse erneut angefordert werden. Es gebe noch einige "Altfälle" sagte eine Sprecherin der Trierer Arbeitsagentur, zu der die Familienkasse gehört. Doch die Wartezeiten von weit über einem halben Jahr (der TV berichtete), bis ein Folgeantrag auf Weiterzahlung des Kindergeldes für volljährige Kinder in Ausbildung oder im Studium bearbeitet sei, habe sich deutlich verringert. Allerdings warten noch immer einige Familien seit Wochen auf das Kindergeld. Denn trotz personeller Aufstockung der Familienkasse sind noch immer nicht alle Anträge bearbeitet. So kommt es, dass Eltern aufgefordert werden, Unterlagen einzureichen, die sie bereits der Familienkasse geschickt haben. Grund dafür sei, so die Sprecherin, dass aufgrund der Probleme noch immer nicht alle Unterlagen erfasst seien. Auch mit der telefonischen Beratung läuft es nicht optimal. Obwohl seit Kurzem ein Call-Center die Fragen zum Thema Kindergeld beantwortet, kommt es immer wieder vor, dass Anrufer falsche Auskünfte erhalten. "Das läuft noch nicht reibungslos", sagte die Sprecherin. Die Hotline der Familienkasse ist von 8 bis 18 Uhr unter 0651/2054000 zu erreichen.