Nur der Oldie bleibt günstig

Nur der Oldie bleibt günstig

TRIER. Am 1. Januar steigt die Kraftfahrzeugsteuer für die Abgasnormen Euro zwei, drei und vier. Ältere Modelle sind 2005 dran - und dann steigen die Steuern kräftig. Ende übernächsten Jahrs laufen dann alle Steuervergünstigungen aus.

Deutschlands Autofahrer werden erneut entlastet - allerdings nur von ihrem schweren Geldbeutel. Denn mit Beginn des neuen Jahres erhöht sich die KFZ-Steuer für alle neueren Autos. Der Satz für die saubersten Motoren, für Euro drei und D drei sowie Euro vier und D vier, steigt beim Benzinmotor von den bisherigen 5,11 Euro pro 100 Kubikzentimeter und Jahr auf 6,75 Euro. Bei den sauberen Dieseln klettert er von 13,80 auf 15,44 Euro.Rußfilter zum nachträglichen Einbau

Besitzer älterer Euro-zwei-Modelle mit Benzinmotor werden bisher mit 6,14 Euro pro 100 Kubikzentimeter und Jahr zur Kasse gebeten, ab 2004 sind es 7,36 Euro. Für einen Diesel steigt der Satz von derzeit 14,83 auf 16,05 Euro. Die neuen Sätze bedeuten Steigerungen bis über 30 Prozent. Wegen der noch günstigen Steuern für umweltfreundliche Motoren hält sich die Mehrbelastung im Rahmen. Ein VW Golf mit einem in Euro drei oder Euro vier eingestuften 1,4-Liter-Benzinmotor kostet im Augenblick 71,54 Euro Steuer im Jahr, ab 2004 sind es 94,50 Euro. Für einen 1,9-Liter-TDI oder einen ähnlichen Diesel steigt die Steuer von 262,20 auf 293,36 Euro. Ältere Gefährte werden vorerst geschont. Sie kosten ohnehin schon mindestens die doppelte Steuer wie moderne Modelle. Ab 2005 kommt es für sie aber umso dicker. Für einen Euro-eins-Benzinmotor steigt der Satz von derzeit 10,84 um rund die Hälfte auf 15,13 Euro. Ein Zwei-Liter-Benzinmotor in Euro eins kostet ab 2005 im Jahr also 302,60 Euro. 2004 sind es noch 216,80 Euro. Für ganz alte Vehikel ohne Schadstoff-Einstufung werden mit Benzinmotor heute schon bis zu 25,36 Euro pro Jahr und pro 100 Kubikzentimeter verlangt, für Diesel bis zu 37,58 Euro. Ihren Besitzern bleibt wenigstens der Trost, dass die hohen Steuern nicht weiter steigen. Ein Zwei-Liter-Modell ohne Schadstoff-Minderung kostet ab 2005 pro Jahr über 500 Euro Kraftfahrzeugsteuer, ein Drei-Liter-Diesel über 1100 - vielleicht mehr, als das Gefährt wert ist. Mit den neuen Steuern wird unter Umständen Nachrüstung interessant. Eine ganze Reihe von Benzin- wie Dieselmotoren lässt sich nachträglich mit einem wirksameren Katalysator ausrüsten, der die Schadstoff-Einstufung zum Beispiel von null auf Euro eins oder von Euro eins auf Euro zwei oder sogar Euro drei verbessert. Für ältere Dieselmotoren wird es dazu Rußfilter zum nachträglichen Einbau geben. Auch für sie ist eine steuerliche Förderung in der Diskussion. Die Werkstätten wissen Bescheid; am besten mehrere fragen und Angebote vergleichen. Einen Ausweg gibt es, der Steuer ein Schnippchen zu schlagen: mit einem Oldie. Ab 30 Jahren Fahrzeugalter kann ein H-Kennzeichen beantragt werden mit einer von Hubraum und Schadstoffklasse unabhängigen Steuer von 190 Euro pro Jahr. Ein Fünf-Liter-Achtzylinder wird richtig preiswert - wenn er noch läuft und in einem originalgetreuen Zustand ist.Im übernächsten Jahr gilt strengste Abgasnorm

2004 gibt es letztmalig einen Steuerbonus für Motoren, die Euro vier und D vier erfüllen. Ab 2005 ist diese strengste Abgasnorm für neu auf den Markt kommende Modelle Vorschrift, ab 2006 für alle Neufahrzeuge. Ende 2005 verfällt ein nicht aufgebrauchter Bonus. Eine Ausnahme machen nur so genannte Dreiliter-Autos. Wer beispielsweise am 2. Januar 2004 einen neuen Wagen mit 1,6-Liter-Benzinmotor zulässt, erhält für ihn einen Steuerbonus von 306,78 Euro. Er ist höher als die Kraftfahrzeugsteuer der Jahre 2004 und 2005, die bei jeweils 108 Euro liegt. Der Rest verfällt Ende 2005. Je später ein Fahrzeug neu zugelassen wird, je kleiner sein Hubraum ist, desto mehr vom Bonus bei der KFZ-Steuer geht verloren. Die Abgasnorm Euro eins für Autos trat in Deutschland am 1. Juli 1992 in Kraft. Euro zwei folgte am 1. Januar 1996, Euro drei am 1. Januar 2000. In rund einem Jahr, ab 1. Januar 2005, gilt die Schadstoffnorm Euro vier. Sie schreibt vor, dass ein Auto mit Benzinmotor nur noch ein Gramm Kohlenstoff pro Kilometer Fahrt ausstoßen darf. Die Euro drei lässt noch 2,3 Gramm pro Kilometer zu. Diesel-PKW dürfen nach Euro vier nur noch 0,025 Gramm Ruß pro Kilometer ausstoßen, Euro drei erlaubt noch 0,05 Gramm. Ein Rußfilter stoppt den Ausstoß jedoch komplett.

Mehr von Volksfreund