1. Region
  2. Wirtschaft

Öko-Audit-Betriebe locken mit Aktionstag

Öko-Audit-Betriebe locken mit Aktionstag

TRIER. (hw) Mit gemeinsamen Anstrengungen versuchen die Industrie- und Handelskammer (IHK) und die Handwerkskammer Trier (HWK), das Öko-Audit bei Betrieben und Verbrauchern populär zu machen.

"Für uns ist Umweltmanagement ein Instrument für die nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft und in der Verwaltung. Für innovative Unternehmen gehört das Öko-Audit heute zum Standard", sagt Heinz Schwind, stellvertretender Geschäftsführer der IHK Trier nach der gemeinsamen Telefonaktion mit der HWK. Die Resonanz auf das Service-Angebot blieb allerdings an diesem Nachmittag gering. Während die Bomben auf Bagdad fielen, hatten weder Unternehmen noch Verbraucher großes Interesse, sich über das Öko-Audit zu informieren.Doch sowohl für Heinz Schwind, als auch für Petra Walden vom HWK-Umweltzentrum war dies kein Problem. "Das ist nur ein Teil unserer gemeinsamen Aktionen. Wir werden zusammen bei Firmen und Verbrauchern für das Öko-Audit werben", sagt Petra Walden. Dabei ist das Umweltzertifikat in der Region Trier schon ein Renner. Europaweit gibt es keine Region, in der so viele Handwerksunternehmen das Öko-Audit errungen haben.Das Umweltzertifikat wird an Unternehmen vergeben, die auf freiwilliger Basis nach einem festgelegten Schema systematisches Umweltmanagement betreiben, eine Umwelterklärung erstellen, diese prüfen lassen und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Im Gegensatz zu dem bisherigen, eher ordnungsrechtlich geprägten deutschen Umweltrecht, versucht dieses Instrument, die umweltpolitische Verantwortung stärker auf die Unternehmen zu übertragen. Aus Sicht der IHK Trier entspricht dies der seit Jahren vorgetragenen Forderung nach weniger Staat im Umweltschutz, nach mehr Selbstverantwortung. Im Bezirk der IHK Trier gibt es mittlerweile 70 bis 100 kleine und mittlere Unternehmen, die auf nahezu allen Feldern der umweltorientierten Unternehmensführung, aber auch des nachhaltigen Wirtschaftens tätig sind und neue umweltfreundliche Produkte und Fertigungsverfahren entwickeln. "Die Verbraucher sind leider oft noch wenig informiert und können daher die Leistungen der Betriebe nicht entsprechend würdigen", bedauert Walden.Um diese Lücke zu schließen und den Verbrauchern den Umweltgedanken näher zu bringen, startet das Umweltzentrum der Handwerkskammer Trier gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Trier und den bereits zertifizierten Betrieben eine "Informationskampagne Umweltmanagementsystem EMAS". Das Highlight der Image-Kampagne wird ein regionaler Aktionstag im Frühsommer sein, an dem die Öko-Audit-Betriebe speziell für Verbraucherfragen ihre Pforten öffnen.