| 17:23 Uhr

Arbeitsmarkt
Positive Signale vom Arbeitsmarkt in der Region Trier

FOTO: dpa / Susann Prautsch
Trier. 9046 Menschen sind in der in der Region Trier im Mai arbeitslos gemeldet. Damit sinkt die Arbeitslosenquote auf 3,1 Prozent. Von Heribert Waschbüsch
Heribert Waschbüsch

Die Maizahlen am regionalen Arbeitsmarkt sind positiv. Während die Agentur für Arbeit auf breiter Front wieder einen Rückgang der Arbeitsuchenden Menschen vermelden kann, weitet sich der Arbeitskräftemangel weiter aus. Die Agentur meldet Höchstzahlen an freien Stellen.

Im Mai haben sich in fast allen Bereichen in der Region die Arbeitslosenzahlen nach unten bewegt. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich liegt die Arbeitslosenquote bei 2,8 Prozent. In dem vom Tourismus geprägten Landkreis ist die Quote im Wonnemonat Mai um 0,3 Prozentpunkte gesunken. In Trier-Saarburg blieb die Quote mit 2,6 Prozent auf konstant niedrigem Niveau. Und der Eifelkreis Bitburg-Prüm meldet ein Minus um 0,3 Prozentpunkte auf nun 2,4 Prozent.

Und Statistiker sowie Experten sprechen bereits beim einem Wert von 3,0 Prozent von Vollbeschäftigung. Die Stadt Trier (4,4) und der Vulkaneifelkreis (3,7) liegen zwar etwas drüber, doch mit einer Quote von 3,1 Prozent steht die Region insgesamt exzellent da.

Dirk Hannowsky, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Trier: „Im Mai waren 9046 Personen arbeitslos gemeldet, das entspricht einem Rückgang von 437 Personen gegenüber dem April und einem Rückgang um 1090 Personen gegenüber dem Mai des Vorjahres.“

Die Arbeitslosenquote sei demnach um 0,2 Prozentpunkte auf nun 3,1 Prozent zurückgegangen.

„Die gute konjunkturelle Entwicklung, eine konstant hohe Nachfrage nach Arbeitskräften und saisonale Faktoren sorgen dafür, dass der stabile Trend auf dem Arbeitsmarkt anhält“, sagt Dirk Hannowsky. Dies bringe jedoch neue Herausforderungen mit sich, so der Agentur-Geschäftsführer: „Der Stand an gemeldeten Arbeitsstellen ist im Mai mit 4755 noch höher gewesen als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Unternehmen tun sich also zunehmend schwer damit, offene Arbeitsstellen mit dem vorhandenen Potenzial auf dem Arbeitsmarkt zu besetzen. Unsere Hauptaufgabe als Arbeitsagentur ist daher zu beraten und, wenn möglich, zu fördern, um Arbeitslose dafür zu qualifizieren, offene Stellen besetzen zu können.“

Eine gute Nachricht kommt auch vom Landesarbeitsamt: Die Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz ist wieder unter 100 000 gesunken. Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im Mai rund 98 000 Frauen und Männer in Rheinland-Pfalz arbeitslos gemeldet, 2300 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote betrug 4,4 Prozent und somit 0,2 Prozentpunkte weniger als vier Wochen zuvor. Im Mai 2017 lag die Arbeitslosenquote bei 4,8 Prozent.

„Weniger Arbeitslose, mehr offene Stellen und gute Chancen für Auszubildende – so lässt sich der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt im Mai beschreiben. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist die Nachfrage der Unternehmen ungebrochen. Um diese Stellen besetzen zu können, benötigen wir Fachkräfte. Hier unterstützen wir beispielsweise mit dem Programm Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU), so Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit.

Bundesweit gibt es ebenso gute Zahlen: Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai im Vergleich zum Vormonat um 68 000 auf 2,315 Millionen gesunken.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 182 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit  in Nürnberg mitteilte. Die Quote sank um 0,2 Punkte auf 5,1 Prozent.