Ratgeber Rente

TRIER. (red) Unverwüstlich wie Unkraut und ansteckend wie Schnupfen sind eine ganze Reihe falscher Aussagen zum Thema Rente. Auf die häufigsten Rentenirrtümer weist die Landesversicherungs-anstalt (LVA) Rheinland-Pfalz hin.

ANTRAG: "Die Rente kommt automatisch", ist eine verbreitete Meinung, aber falsch, sagt die LVA. Jede Rente muss beantragt werden. Bei allen Renten gibt es Fristen, innerhalb derer sie beantragt werden müssen, sonst verschenkt der künftige Rentner bares Geld. Altersrenten sollten spätestens drei Monate vor dem gewünschten Rentenbeginn beantragt werden.ABSCHLAG: "Die Abschläge bei den vorgezogenen Altersrenten enden mit dem 65. Geburtstag." Diese Auffassung ist laut LVA falsch. Die Rentenabschläge bei einer vorzeitigen Altersrente gelten ein Leben lang. Selbst bei einer späteren Witwen- oder Waisenrente wirken sie sich aus.BESTEUERUNG: "Ich muss meine Rente ab 2005 voll versteuern" wird zurzeit häufig behauptet; mit dieser Meinung liegen heutige Rentner aber falsch, so die LVA. Wer schon 2004 Rente bekommt, für den bleibt der steuerpflichtige Anteil der Rente für immer bei 50 Prozent. Ein Großteil der heutigen Rentner muss also weiterhin keine Steuern zahlen. Eine Ausnahme sind Rentner, die weitere Einkünfte wie Zinserträge und Miet- oder Pachteinnahmen haben. Hier können Steuern fällig werden.BERECHNUNG: "Die letzten Jahre vor der Rente sind besonders wichtig" wird oft behauptet, ist aber falsch. Die Rentenhöhe berechnet sich aus allen bis zum Rentenbeginn zurückgelegten Rentenzeiten. Die letzten Jahre werden also genauso behandelt wie alle anderen Beitragsjahre.HINZUVERDIENST: "Wenn ich in Altersrente bin, kann ich dazuverdienen so viel ich will." Das stimmt nicht ganz, so die LVA. Altersrentner, die schon 65 Jahre alt sind, können neben der Rente hinzuverdienen, soviel sie wollen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Bei jüngeren Rentnern gibt es aber Einschränkungen. Sie dürfen maximal 345 Euro im Monat hinzuverdienen. Wer mehr verdient, dem wird die Rente gekürzt.FRAUEN-RENTE: "Alle Frauen können mit 60 Jahren in Rente gehen" heißt es häufig, ist aber falsch. Frauen können wie Männer generell erst mit 65 Jahren in die Altersrente gehen, wenn sie mindestens fünf Jahre lang Rentenbeiträge gezahlt haben. Eine vorzeitige Altersrente ab 60 Jahren ist nur möglich, wenn eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sind. Welche das sind, wissen die Rentenexperten der LVA.SELBSTSTÄNDIGE: Als Selbstständiger kann ich mir meine Rentenbeiträge auszahlen lassen" wird oft behauptet. Das ist falsch - eine Auszahlung der Rentenbeiträge ist generell nicht möglich. Eine Ausnahme gibt es nur für Berufsgruppen, die eine eigenständige Altersvorsorge haben. Darunter fallen Selbstständige nicht; sie können sich die Beiträge mit 65 Jahren nur auszahlen lassen, wenn bis dahin keine fünf Jahre Rentenbeiträge eingezahlt wurden. Ansonsten bekommen sie eine reguläre Altersrente. Weitere Infos gibt es bei der LVA Rheinland-Pfalz, unter www.lva-rheinland-pfalz.de sowie unter 0800-4636582 am kostenlosen Servicetelefon.

Mehr von Volksfreund