Region im Aufwind

TRIER. (sas) Die Region Trier liegt im Bundestrend: Auch hierzulande machen sich Anzeichen für eine konjunkturelle Erholung deutlich bemerkbar. Das ergab die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier.

Optimismus allenthalben: 85 Prozent der regionalen Unternehmen bezeichnen laut den aktuellen Daten ihre Geschäftslage als gut oder zumindest befriedigend. Nur noch 15 Prozent sind mit ihrer Betriebskonjunktur unzufrieden. Dieses positive Bild soll sich 2006 weiter aufhellen: Mehr als jedes dritte Unternehmen erwartet im Jahresverlauf eine nochmalige Verbesserung seiner Geschäftslage, 51 Prozent glauben an eine Beibehaltung des guten gegenwärtigen Niveaus. Nur 14 Prozent befürchten, dass sich die Konjunktur wieder eintrüben könnte. Die Laune ist gut: Sowohl im verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor herrscht bezüglich der aktuellen Geschäftslage eine gute Stimmung vor. Nur der Handel, der überwiegend von der Inlandsnachfrage abhängt, charakterisiert die Situation als befriedigend. Aber auch hier sind - bezogen auf die weitere Entwicklung - die Optimisten deutlich in der Mehrheit. Die Verbesserung sowohl bei der Einschätzung der aktuellen Lage als auch im Hinblick auf die mittelfristigen Erwartungen deutet laut IHK-Konjunkturexperte Matthias Schmitt auf eine Verstetigung des Wirtschaftswachstums in der Region hin. Hierfür spreche auch, dass wieder verstärkt in zusätzliche Kapazitäten investiert werden soll. Positiv für die Arbeitnehmer in der Region: Auch der Trend zum Beschäftigungsabbau werde in diesem Jahr wohl zum Stillstand kommen. Hohe Kapazitätsauslastung, gut gefüllte Auftragsbücher und steigende Auftragseingänge: Positiv ist laut IHK insbesondere die gute Industriekonjunktur zu werten, da dieser Branche im Wachstumszyklus traditionell eine Leitfunktion zukommt. Allerdings sind die Impulse überwiegend dem Auslandsgeschäft zu verdanken. Sie dürften laut der Kammer die sehr guten Exporterwartungen für die kommenden zwölf Monate beim regionalen Wirtschaftswachstum merklich stützen.