1. Region
  2. Wirtschaft

Rekord bei der Ausbildung

Rekord bei der Ausbildung

2204 neue Ausbildungsverträge meldet die Indus-trie- und Handelskammer Trier (IHK). Das ist eine Steigerung um 17,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und absoluter IHK-Rekord. Auch bundesweit liegt der Kammerbereich an der Spitze.

Trier. Das Ausbildungsjahr 2007 hätte für die Verantwortlichen bei der IHK Trier nicht besser laufen können. An allen Fronten wurden Rekorde erzielt. IHK-Geschäftsführer Marcus Kleefisch präsentiert deshalb diese außergewöhnliche Entwicklung mit viel Stolz: "Ende 2007 waren bei der IHK insgesamt 5314 Ausbildungsverträge eingetragen. Dies bedeutet ein Plus von 6,4 Prozent - der höchste Zuwachs seit rund zehn Jahren. Das gilt auch für die absolute Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge, die mit 2204 ein Rekordniveau und ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 17,7 Prozent erreicht hat." Damit liege die IHK Trier unter den Industrie- und Handelskammern des Landes an der Spitze. "Mehr noch: Rheinland-Pfalz ist im Vergleich aller IHKs in Deutschland das Bundesland mit den höchsten Zuwächsen (+15,9 Prozent) im Jahr 2007", sagt Marcus Kleefisch. Der Ausbildungs-Experte der IHK sieht darin die gute Arbeit der Kammer bestätigt: "Durch die Akquisitionsbemühungen der IHK im Rahmen des Paktes für Ausbildung seit 2003 ist die Zahl der aktiven Ausbildungsbetriebe um 7,3 Prozent gestiegen." Derzeit sind 1480 IHK-Betriebe in der Ausbildung aktiv. "Insgesamt bleibt der Bereich Industrie, Handel und Dienstleistungen mit der IHK Trier als zuständiger Stelle der größte Ausbilder der Region", sagt Kleefisch. Mit ihren Ausbildungsberatern und dem LehrstellenAkquisiteur konnte die Kammer im vergangenen Jahr 209 Betriebe neu für die Ausbildung gewinnen, die insgesamt 278 neue Ausbildungsplätze bereitstellen wollen. Hinzu kommen 205 Angebote von Unternehmen für Langzeitpraktika als Einstiegsqualifizierungen. Insgesamt verlagert sich laut Kleefisch allerdings die Situation am Ausbildungsmarkt: "Mittlerweile wird es für viele Betriebe aber immer schwieriger, in einzelnen Berufen und Regionen eine ausreichende Anzahl von qualifizierten Bewerbungen zu erhalten. "Unsere Aufgabe als IHK ist es immer weniger, nur Lehrstellen zu akquirieren, sondern den Unternehmen gleichzeitig zu helfen, die angebotenen Lehrstellen auch zu besetzen.