So kommt der Fisch auf den Tisch

So kommt der Fisch auf den Tisch

1,28 Millionen Tonnen Fisch und Fischereierzeugnisse wurden im Jahr 2009 in Deutschland gegessen; das sind 15,7 Kilogramm pro Einwohner. Dabei haben die Deutschen eine klare Vorliebe für Fische aus dem Meer.

Die größte Menge an Fisch und Meeresfrüchten setzten die Discounter mit 51,7 Prozent um. Auf Super- und Verbrauchermärkte entfielen 35,5 Prozent und auf Fischfachgeschäfte 4,9 Prozent. Für 2011 hat die EU neue Fangquoten festgelegt, die sich auch auf den Fischmarkt auswirken werden. Bei den Fischbeständen in der Nordsee, die für die deutsche Fischerei besonders wichtig sind, stellt sich ein gemischtes Bild dar: Nordseehering und Scholle befinden sich in einem guten Zustand; hier werden die Fangmengen um 22 und 15 Prozent erhöht. Der Nordseekabeljau konnte sich hingegen bisher nicht erholen. Deshalb erfolgte eine Quotenkürzung um 20 Prozent. Auch bei Seelachs wurde die Fangmenge um 13 Prozent verringert, um eine nachhaltige Fischerei sicherzustellen. red