Sommer ist gut gelaufen

Sommer ist gut gelaufen

Die Tourismusbetriebe in der Region Trier können sich trotz Wirtschaftskrise über eine insgesamt positive Sommersaison freuen. Allerdings beklagt ein Drittel der Betriebe rückläufige Umsätze. Für die Wintersaison sind die Erwartungen weiter verhalten, so die Industrie- und Handelskammer Trier (IHK).

Trier. (red) Insgesamt kann die Tourismusbranche in der Region über eine erfolgreiche Sommersaison 2009 berichten. Über die Hälfte der regionalen gastgewerblichen Betriebe berichtet von einer guten Geschäftslage, für weitere 35 Prozent war der Saisonverlauf zufriedenstellend. Die Umfrage zeigt, dass die Unternehmen in unserer Region mit der abgelaufenen Saison deutlich zufriedener sind als der Durchschnitt der Betriebe in Rheinland-Pfalz. Bei den regionalen Beherbergungsbetrieben beklagen nur vier Prozent einen ungünstigen Saisonverlauf, landesweit ist es jeder fünfte Betrieb. "Die Region profitiert vor allem von einer steigenden Zahl an Wander- und Radtouristen", so die IHK-Tourismusexpertin Susanne Martin. "Zusätzlich hat das schöne Wetter in den Spätsommermonaten die kurzfristigen Buchungen nochmals deutlich steigen lassen." Bei der Umsatzentwicklung halten sich die Positiv- und Negativvoten die Waage. Während sich ein Drittel über steigende Umsätze freuen kann, beklagen sich ebenso viele über Umsatzrückgänge. "Die Wirtschaftskrise hat die Gäste sparsamer werden lassen. Viele Gäste schränken ihr Reisebudget ein und geben im Urlaub weniger aus," so Martin weiter. Für die Wintersaison sind die Erwartungen in Gastronomie und Beherbergung unterschiedlich. Während im Beherbergungsgewerbe knapp jeder vierte Betrieb auf einen günstigeren Geschäftsverlauf hofft, rechnen in der Gastronomie 35 Prozent damit, dass die Wintersaison schwierig wird.

Aus dem Reisegewerbe vermeldet die Mehrheit der Unternehmen einen positiven Geschäftsverlauf. Ähnlich wie im Gastgewerbe wird auch hier deutlich, dass die Reiseausgaben sowohl bei Geschäftsreisenden wie auch bei den Touristen deutlich zurückgegangen sind.