Stabiler Bestand

TRIER. (red) Trotz eines massiven Umsatzeinbruchs im Handwerk meldet die Handwerkskammer Trier (Hwk) stabile Mitgliederzahlen. Über 400 Unternehmen sind in der Region im vergangenen Jahr neu gegründet worden. Zum Jahreswechsel gab es 6069 Handwerksunternehmen.

Angesichts einer schwierigen konjunkturellen Lage und einer Rekordzahl von Insolvenzen hat sich der Unternehmensbestand im Handwerk nicht verändert. Während aber die Zahlen der Vollhandwerksunternehmen seit Jahren rückläufig sind, legte das handwerksähnliche Gewerbe in Betrieben wie beispielsweise Holz- und Bautenschutz, Tankschutz und maschinell gefertigten Bauteilen deutlich zu: Allein 45Meisterbetriebe verschwanden in den vergangenen zwölf Monaten vom Markt, wogegen der Unternehmensbestand im handwerksähnlichen Bereich um 50 Betriebe anstieg. Dabei wurde immer öfter die Selbstständigkeit als Alternative zur Arbeitslosigkeit gewählt. Die höchsten Zuwächse verzeichnete in absoluten Zahlen die Gesundheitsbranche. Hier gab es am Jahresende 26 Unternehmen mehr als zum Jahresbeginn. Die Kosmetiker führen mit 17 Zugängen die Statistik an. Wie seit Jahren schon weist auch das Holzgewerbe ein deutliches Plus aus. Hier sind 53 neue Betriebe angemeldet worden. In den anderen Branchen war ein rückläufiger Trend erkennbar. Den Negativrekord stellte die Nahrungsmittelbranche auf. Während im Vorjahr die Bau- und Ausbaubranche noch Zuwächse verzeichnen konnte, hat vor dem Hintergrund der rückläufigen Baukonjunktur ein Abwärtstrend eingesetzt. Allein im Hochbau gab es 33 Betriebseinstellungen. In der Metall- und Elektrobranche wie auch im Bekleidungsbereich gab es dagegen nur geringe Veränderungen.