1. Region
  2. Wirtschaft

Stahlkoloss soll Standort sichern

Stahlkoloss soll Standort sichern

Investition im zweistelligen Millionenbereich: Das Portlandzementwerk Wotan H. Schneider KG aus Üxheim-Ahütte rüstet sich mit einer neuen Zementmahlanlage und einem geschlossenen Fördersystem für die Zukunft.

Üxheim-Ahütte. (ako) Nächtlicher Sondertransport in Ahütte: Ein mehr als 16 Meter langer, 127 Tonnen schwerer Stahlzylinder ist für die neue Zementmühle gedacht, in die das Portlandzementwerk Wotan H. Schneider KG aus Ahütte investiert.

Auch ein neuer Rohrgurtförderer aus Österreich, der Hüttensand vom Trockner zur Mahlanlage transportiert, ist nach Ahütte geliefert worden. Mit den Aufbauarbeiten ist eine Firma aus Jünkerath beauftragt.

"Trotz der auch in unserer Branche spürbaren Krise haben wir uns für die Investition entschieden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und die 65 Arbeitsplätze zu sichern", sagt Jörg Ramcke, kaufmännischer Leiter. Die Investition helfe, die Anteile des Hüttensandes zu reduzieren, der für die Zementherstellung notwendig ist. Hüttensand entsteht bei der Stahlherstellung und ist daher mit CO{-2}-Emissionen verbunden. Aus diesem Grund sei seine Reduktion nicht nur aus Kostengründen effizienter, sondern auch umweltschonender, so Ramcke.

Nicht zuletzt rechne es sich aufgrund knapper werdender Emissionsrechte, in moderne Technologie zu investieren. "Die innerdeutsche und auch die luxemburgische Konkurrenz für das Zementwerk in Ahütte ist groß", beschreibt der Ramcke die Marktlage. Gefördert wird das Projekt vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium im Rahmen des Programms "Wachstum durch Innovation" sowie aus EU-Mitteln.

Voraussichtlich Anfang April wird die Anlage in Betrieb genommen. "Dank eines entsprechenden Lärmschutzes haben die Anwohner keinerlei Mehrbelastung zu erwarten", betont Ramcke.

Das Werk bei Üxheim liefert in einen Umkreis von bis zu 200 Kilometern acht verschiedene Zementsorten, vor allem sogenannte Klinkerzemente, die schnell härten und für den Fertigteilbau benötigt werden, sowie Hochofenzemente, die von der Betonindustrie unter anderem im Brückenbau eingesetzt werden.