Standortsicherung für Goodyear-Dunlop-Reifenwerk in Wittlich

Standortsicherung für Goodyear-Dunlop-Reifenwerk in Wittlich

Gute Nachricht für die fast 1000 Dunlop-Mitarbeiter in Wittlich. Unternehmensführung und Gesamtbetriebsrat haben einen Standortsicherungspakt abgeschlossen, der ab 2012 mindestens für vier Jahre gilt.

Hanau/Wittlich. Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH, Hanau, verlängert den seit 1998 bestehenden Standortsicherungspakt für die insgesamt sieben deutschen Standorte. Darauf einigten sich Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat des zum US-Reifenhersteller Goodyear gehörenden Unternehmens. Goodyear Dunlop beschäftigt in Deutschland derzeit 7500 Mitarbeiter. Das Wittlicher Werk hat knapp 1000 Beschäftigte.
Die jetzt geschlossene Gesamtbetriebsvereinbarung umfasst eine Standortgarantie für die Standorte Fürstenwalde, Fulda, Hanau, Köln, Philippsburg, Riesa und Wittlich.
Das Unternehmen verpflichte sich, die deutschen Standorte auch weiterhin mit zukunftssichernden Investitionen zu unterhalten und während der Laufzeit der Gesamtbetriebsvereinbarung keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Die Vereinbarung gelte ab Januar 2012 und habe eine Mindestlaufzeit von vier Jahren, teilten nun Geschäftsführung und Gesamtbetriebsrat mit.
"Wir freuen uns, mit dieser Vereinbarung auch für die kommenden Jahre eine gute Basis für die langfristige und nachhaltige Sicherung unserer Standorte in Deutschland gelegt zu haben", sagt Annette Grams, Arbeitsdirektorin und Mitglied der Geschäftsführung. Auch Werner Staniewski, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats, äußert sich zufrieden über das Verhandlungsergebnis.
"Im Rahmen der Gespräche mit der Unternehmensleitung war uns auch das Thema Ausbildung ein besonderes Anliegen", sagte Staniewski. Hier sei es gelungen, vom Unternehmen die Zusage zu erhalten, auch in den kommenden vier Jahren weiterhin systematisch auszubilden. Gleichzeitig hat Goodyear Dunlop eine Übernahmezusage für sämtliche Auszubildenden mit "positiver Leitungs- und Verhaltensbeurteilung" gegeben. red

Mehr von Volksfreund