1. Region
  2. Wirtschaft

Stihl nimmt Betrieb in der neuen Produktionslogistik in Weinsheim auf

Industrie : Ein Bekenntnis für den Standort in der Eifel

Der Motorsägenspezialist Stihl Magnesium-Druckguss nimmt die neue Produktionslogistik in Weinsheim (Eifelkreis Bitburg-Prüm) in Betrieb. 18 Millionen Euro hat das Unternehmen hier investiert.

(red/hw) Das in den 70er Jahren entstandene Stihl-Werk in Weinsheim ist einer wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Und der Konzern hat den Standort im Eifelkreis durch eine hohe Investition und Erweiterung weiter gestärkt. Zudem enstehen dabei zehn neue Arbeitsplätze: Schon 13 Monate nach dem offiziellen Spatenstich wurden die Bauarbeiten nun erfolgreich beendet: Stihl Magnesium-Druckguss erweitert das Werk im rheinland-pfälzischen Weinsheim und nimmt die neue Produktionslogistik in Betrieb. Das Investitionsvolumen für den Neubau beträgt 18 Millionen Euro.

Nikolas Stihl, Stihl Beirats- und Aufsichtsratsvorsitzender, betont: „Die erheblich höhere Leistungsfähigkeit des neuen Logistikcenters wird maßgeblich dazu beitragen, die erfolgreiche Geschichte unseres Magnesium-Druckgusswerks in der Eifel fortzuschreiben. Diese höchste Einzelinvestition am Standort Weinsheim ist ein weiteres Bekenntnis zu unserem Stammsitz Deutschland.“ Hartmut Fischer, Geschäftsleiter von Stihl Magnesium-Druckguss, ergänzt: „Mit der neuen Produktionslogistik schaffen wir die besten Voraussetzungen für weiteres Wachstum und sichern die Zukunftsfähigkeit unseres Standortes. Wir gewinnen dringend benötigte Lagerflächen, die aufgrund unseres starken Wachstums der letzten Jahre notwendig geworden sind, und optimieren mit den produktionsnahen Logistikflächen interne Logistikprozesse“. Die Bauarbeiten wurden unter Einhaltung des Zeit- und Kostenrahmens Mitte Mai offiziell beendet. „Das ist eine herausragende Leistung. Mein Dank gilt hier allen beteiligten Firmen, aber natürlich auch unserem Team vor Ort und den Kollegen im Stihl Stammhaus in Waiblingen“, freut sich Hartmut Fischer.

Die neue Produktionslogistik hat eine Nutzfläche von 6300 Quadratmetern und verfügt über mehr als 11 100 Lagerplätze. Die produktionsnahe Logistik nutzt die Abwärme der Produktion, ist daher besonders energieeffizient und kommt ohne eigene Heizung aus. Zusätzlich wird im Produktionsbereich eine Fläche von rund 4500 Quadratmeter frei, die zuvor für logistische Zwecke genutzt wurde. Hartmut Fischer erklärt: „Durch die neu gewonnene Produktionsfläche können wir bei Stihl Magnesium-Druckguss das Produktionsvolumen erhöhen und neue Technologien aufbauen, beispielsweise im Bereich Aluminium-Schwerkraftguss, und damit die Fertigungstiefe weiter erhöhen. Dadurch entstehen zukünftig nicht nur zusätzliche Arbeitsplätze, sondern auch Möglichkeiten für weiteres Wachstum“.

Mit dem Neubau entstehen  zehn neue Arbeitsplätze. Joachim Streit, Landrat des Eifelkreises Prüm-Bitburg, gratuliert zur Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Produktionslogistik: „Stihl blickt auf eine fast fünfzigjährige, sehr erfolgreiche Firmengeschichte im Eifelkreis zurück und gehört zu den größten Arbeitgebern der Region. Die jetzt realisierten Investitionen in die Produktionslogistik tragen dazu bei, weitere Arbeitsplätze zu schaffen.“ Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm, freut sich: „Die Region ist dankbar, dass unser ,Schlüsselbetrieb’ Stihl in dieser Zeit hier investiert hat. Die neue Produktionslogistik stärkt den Standort Weinsheim. Sie ist ein positives Zeichen für unsere Zukunft in wirtschaftlich schwerer Zeit.“

Das Werk in Weinsheim  wurde 1971 gegründet und ist heute eines der größten und modernsten Magnesium-Druckgusswerke in Europa. Mit seinen Qualitätserzeugnissen ist das Werk wichtiger Bestandteil im weltweiten Stihl Fertigungsverbund. Mit aktuell rund 750 Mitarbeitern werden in Weinsheim hochwertige Magnesium-Bauteile gefertigt – nicht nur für Motorsägen und Motorgeräte, sondern auch für die Automobil-, Motorrad-, Fahrrad- und Elektroindustrie sowie für die Medizintechnik. Rund 25 Prozent des Umsatzes entfallen auf externe Kunden, den sogenannten Kundenguss.

Auch die Corona-Krise steckt das Werk in Weinsheim bisher sehr gut weg. „Stihl Magnesium Druckguss konnte die Fertigung am Produktionsstandort in Weinsheim aufrecht erhalten. Kurzarbeit war und ist nicht erforderlich. Aufgrund der hohen Fertigungstiefe  – Tätigkeiten, die im Standort ausgeführt werden: Gießen, Strahlen, Beschichten, Bearbeiten, Montieren – und der ausreichenden Bevorratung mit Magnesium ist die Produktion und Lieferfähigkeit gesichert“, erklärte Stefan Caspari, Leiter der Unternehmenskommunikation, dem TV auf Anfrage.

Insgesamt habe sich die jetzige Situation in der Gruppe unterschiedlich entwickelt. Während Aufträge aus dem Automobilbereich seit März zurückgegangen seien, sei die Geschäftsentwicklung im E-Bike-Sektor und beim „Kunden“ Stihl aktuell zufriedenstellend. Eine Prognose über die weitere Geschäftsentwicklung bis Ende dieses Jahres ist derzeit noch nicht möglich.