1. Region
  2. Wirtschaft

Tanks für 2,8 Millionen Liter Milch

Tanks für 2,8 Millionen Liter Milch

Zehn neue Tanks mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 2,8 Millionen Litern Milch sind seit Anfang Dezember bei der Milch-Union Hocheifel (Muh) in Pronsfeld montiert worden. Rund zwei Millionen Euro hat die Molkerei in die Erweiterung investiert.

Pronsfeld. Großeinsatz für vier riesige Kräne bei der Milch-Union Hocheifel (Muh) in Pronsfeld (Eifelkreis Bitburg-Prüm). Seit Anfang Dezember werden dort insgesamt zehn neue Milchtanks aufgebaut, jeder einzelne mit einem Fassungsvermögen von 280 000 Litern. Die letzten drei wurden bei frostigen Temperaturen am gestrigen Dienstag montiert. Sie sind jeweils 26 Meter hoch und haben einen Durchmesser von rund viereinhalb Metern. Zwei Kräne sind notwendig, um die sperrigen Edelstahlbehälter von den Tiefladern zu heben, ehe sie über eine Kette von mehreren Kränen an ihre endgültige Position bugsiert und dort aufgestellt werden.

Damit erweitert die Muh ihre Lagerkapazität um rund 2,8 Millionen Liter auf annähernd zehn Millionen Liter.

Tanks ermöglichen mehr Flexibilität



"So können wir flexibler auf die Nachfrage und die Marktsituation reagieren", sagt Muh-Pressesprecher Wolfgang Rommel. Denn in den neuen Tanks kann vorbehandelte Milch, die als Rohstoff für zahlreiche Produkte der Molkerei dient, zwei bis drei Tage gelagert werden. "Dadurch können wir mehr Produkte zur gleichen Zeit herstellen und sind, was die Produktion angeht, wesentlich flexibler", sagt Michel Hecke manns, Leiter des Bereichs Planung/Technik bei der Muh. "Wir haben in der Vergangenheit öfters festgestellt, dass uns einfach Lagerkapazität fehlt", sagt Rommel. Die Investitionskosten für die neuen Tanks beziffert Rommel auf rund zwei Millionen Euro.

Fast gleichzeitig wird das neue Hochregallager der Muh in Betrieb genommen, das die Lagerkapazität um 15 000 Palettenstellplätze fast verdoppelt auf nunmehr 36 000 Plätze. Auch dabei hat die Muh kräftig investiert: Rund zehn Millionen Euro hat das neue Lager gekostet. Damit wolle man der gestiegenen Produktvielfalt Rechnung tragen, sagt Rommel.

Großes Entwicklungspotenzial



Ingesamt werden in Pronsfeld in diesem Jahr rund 30 Millionen Euro investiert. "Wir sehen an diesem Standort großes Potenzial zur Weiterentwicklung unseres Unternehmens", sagt Muh-Geschäftsführer Rainer Sievers.

Offenbar haben auch die Proteste der Milchbauern im Sommer keine größeren Auswirkungen auf die Entwicklung der Molkerei gehabt; jedenfalls rechnet man in diesem Jahr bei der Milchanlieferung mit einem Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Sievers geht davon aus, dass auch künftig die Menge der angelieferten Milch weiter steigt. Gestiegen ist auch der Milchpreis: Derzeit zahlt die Muh einen Grundpreis von rund 26 Cent. extra Nachdem im vergangenen Jahr erstmals die Grenze von einer Milliarde Kilogramm verarbeiteter Milch durchbrochen worden war, wird die Milch-Union Hocheifel in diesem Jahr ihre Verarbeitungsmenge weiter steigern und erwartet eine Summe von rund 1,2 Milliarden Kilogramm Milch. Gleichzeitig wurden 2009 rund 30 Millionen Euro in den Ausbau des Standorts Pronsfeld mit seinen 750 Mitarbeitern investiert. Der Hintergrund: "Wir sind dabei, uns auf die Liberalisierung der Milchmärkte vorzubereiten", sagt Muh-Geschäftsführer Rainer Sievers. (ch)